Kudura war nicht bei Weywertz im Gespräch: Verein dementiert Kontakt

Glody Kudura
Glody Kudura | GE-Archiv

Der KFC Weywertz war ein Verein, den der aktuelle Stürmer des RFC Raeren-Eynatten genannt hatte. Der Verein legt nun Wert auf die Berichtigung, dass der Serienkonkurrent der Raeren-Eynattener (1. Privinzklasse) nie die Absicht hatte, Glody Kudura zu verpflichten. Man sei überrascht gewesen, dass der Verein in Zusammenhang mit dem Spieler genannt worden sei. „Wir haben diesbezüglich nie mit Raeren über einen eventuellen Wechsel gesprochen, nie mit dem Spieler Kudura ein Gespräch geführt und nie den Gedanken gehabt, überhaupt Gespräche aufzunehmen“, erklärt Präsident Roland Gilles: „Um in der DG weiter fair mit unsere Kollegen aus anderen Vereinen umzugehen, sehe ich das als sehr wichtig an, mich diesbezüglich zu äußern.“ Kudura selbst gab an, in Kontakt mit einem Spieler gewesen zu sein. Dieser habe ihn gefragt, ob er nicht kommen wolle. „Ich ging davon aus, dass er im Namen des Vereins gefragt hat“, so der Stürmer. (mv)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Mehrere hundert Menschen nehmen an einer Mahnwache an der Stelle teil, an der am Freitag vier Menschen bei einem Verkehrsunfall gestorben waren.

    Politik

    Tod auf dem Gehweg - Trauer nach schwerem Unfall in Berlin

    Vier arglose Menschen auf einem Gehweg sterben, als ein Auto mitten in Berlin von der Straße abkommt. Am Tag danach ist das Entsetzen groß - und noch viele Fragen offen.

  • Michael Straub leitet den Pflanzengarten der Naturkosmetikfirma Weleda.

    Verschiedenes

    Wertewandel lässt Naturkosmetik boomen

    Tu Gutes und rede darüber: Nach diesem Marketing-Motto werben Anbieter von Naturkosmetik mit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität – oft durchaus berechtigt. Verbraucherschützer beklagen aber einen Wildwuchs von Gütesiegeln und fordern verbindliche Regeln.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment