Nationaler Sicherheitsrat kommt nächste Woche wieder zusammen

<p>Premierministerin Sophie Wilmès beim Nationalen Sicherheitsrat. Im Hintergrund erkennt man DG-Ministerpräsident Oliver Paasch.</p>
Premierministerin Sophie Wilmès beim Nationalen Sicherheitsrat. Im Hintergrund erkennt man DG-Ministerpräsident Oliver Paasch. | Archivfoto: belga

Die Mitglieder des Nationalen Sicherheitsrates, in dem die wichtigsten Minister der Föderalregierung, die Ministerpräsidenten der Gliedstaaten (darunter auch Oliver Paasch für die DG) und Experten vertreten sind, warten noch auf den Bericht des föderalen Beratungsausschusses Celeval, schreibt die Nachrichtenagentur Belga.

Der stetige Anstieg der durchschnittlichen Anzahl von Coronavirus-Neuinfektionen pro Tag, der in den letzten Wochen verzeichnet wurde (zwischen dem 4. und 10. September 680,6 Fälle, was einem Anstieg von 42 % entspricht), hat einige Personen dazu veranlasst, eine frühere Sitzung des Sicherheitsrates zu fordern.

Premierministerin Sophie Wilmès (MR) hatte am 20. August, am Ende der letzten Sitzung mitgeteilt, dass sie die nächste für Ende September erwarte. Celeval wurde gebeten, mit Hilfe von Experten - darunter Psychologen - zu prüfen, wie man die Aufrechterhaltung sozialer Beziehungen „nachhaltig neu erfinden“ kann. Dies sei „eine Priorität“, um der Bevölkerung „eine Perspektive zu geben“, hatte die Premierministerin gesagt.

Dieser Celeval-Bericht ist den verschiedenen betroffenen Ministern noch nicht zugestellt worden. Nach Angaben von Regierungsquellen ist festgelegt, dass der Zeitplan für den nächsten Sicherheitsrat eingehalten wird, sprich in der Woche vom 21. September. Diese Woche wird den Vorbereitungen für diese Sitzung gewidmet sein, hieß es weiter. (belga/mv)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment