Nach Protesten: Statue von König Leopold II. in Antwerpen entfernt

<p>Nach Protesten: Statue von König Leopold II. in Antwerpen entfernt</p>
Foto: belga

Das Standbild des Königs war im Zuge der „Black Lives Matter“-Proteste, die in den letzten Tagen auch hierzulande großen Zuspruch fanden, in die Kritik geraten – mal wieder. Denn wegen seiner brutalen Kolonialherrschaft ist das Andenken des Monarchen hierzulande seit Längerem arg umstritten.

Zur Erinnerung: Leopold II. regierte das Land von 1865 bis 1909. Unter seiner Führung wurde im Kongo ein Kolonialregime errichtet, das als eines der gewalttätigsten in der Geschichte gilt.

Als Reaktion auf die Proteste tausender Belgier gegen Rassismus haben Antwerpens politische Entscheidungsträger am Dienstag ein Zeichen gesetzt und ein Standbild des Königs aus dem Stadtbild verschwinden lassen – ganz zu Freude der Vereinigung „Reparons L‘Histoire“, die sich für die Aufarbeitung der belgischen Kolonialverbrechen einsetzt. Das Kollektiv fordert seit Jahren die Entfernung aller Denkmäler für Leopold II. Es bezeichnet den König, „der für einige ein Held“ sei, als „Henker, der zehn Millionen Kongolesen getötet hat“.

Laut Informationen der Nachrichtenagentur AFP soll die Statue nun im Middelheim-Museum der Hafenstadt restauriert und anschließend dort aufbewahrt werden.

Das Standbild war in der vergangenen Woche ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden. Demonstranten hatten es in Brand gesetzt und anschließend mit roter Farbe beschmiert. (belga/calü)

A post shared by peterseynaeve (@peterseynaeve) on

Kommentare

  • Unfassbar. Wann brennen die Bücher? Die Geschichte muß platt gemacht werden damit der Mensch.2 der Universalisten enstehen kann. Als nächstes werden Antifa und BLM als Ordnungskräfte die Polizei ersetzen, wie in den USA, wo die... Abschaffung der Polizei geordert wird. USA? Alles Trumps Schuld, of course. Alternativ, Putin und die Russen.

Kommentar verfassen

1 Comment