Königsblaue Formkrise bedrohlich: Erster FCA-Auswärtssieg auf Schalke

<p>Auch nach dem Bundesliga-Neustart steckt Schalke 04 weiter in der Krise. Dem 0:4 im Derby in Dortmund folgte am Sonntag ein 0:3 gegen Augsburg.</p>
Auch nach dem Bundesliga-Neustart steckt Schalke 04 weiter in der Krise. Dem 0:4 im Derby in Dortmund folgte am Sonntag ein 0:3 gegen Augsburg. | Foto: Photo News

75 Tage nach seinem Dienstantritt feierte der 48-Jährige in seinem ersten Spiel auf der FCA-Trainerbank einen 3:0 (1:0)-Sieg in Gelsenkirchen, die Schwaben setzten sich nach vier Niederlagen wieder von der Abstiegszone ab.

Eduard Löwen erzielte in der sechsten Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß das Führungstor. Noah Sarenren Bazee (76.) und Sergio Cordova (90.+1) nutzten in der Schlussphase die nachlässige Defensivarbeit der Gastgeber, die in der Rückrundentabelle nur 16. sind. Für die hochverschuldeten Königsblauen, die wegen der Coronakrise finanziell besonders unter Druck stehen, wird die Rückrunde vor Geisterkulisse immer gruseliger: In neun Spielen in Folge ohne Sieg stehen 2:22 Tore zu Buche, die angestrebte Rückkehr in den Europapokal wird immer unwahrscheinlicher.

„Wir waren nicht krass unterlegen. Wir waren von Beginn an aggressiv dran, dann aber kam ein individueller Fehler vor dem 0:1“, sagte Daniel Caligiuri bei DAZN. „Wir dürfen jetzt auf keinen Fall den Kopf verlieren und müssen wieder so agieren wie in der erfolgreichen Hinrunde.“

Herrlich, der mit einem spontanen Einkauf gegen die Quarantäne-Vorschriften verstoßen und das 1:2 vor einer Woche gegen den VfL Wolfsburg nur aus der VIP-Loge verfolgt hatte, sorgte bei der Aufstellung gleich für eine Überraschung: Für Kapitän Daniel Baier lief der Ecuadorianer Carlos Gruezo im Mittelfeld auf. „Ich freue mich riesig, dass es auch für mich endlich losgeht“, sagte Herrlich bei DAZN.

Der Ex-Stürmer sah einen Start nach Maß: Löwen zirkelte einen Freistoß aus 20 Metern über die Mauer. Der Schalker Weston McKennie hatte die erste Augsburger Offensivaktion eingeleitet, indem er den Ball in der eigenen Hälfte vertändelte. Torhüter Markus Schubert, der schon bei fünf Gegentoren gepatzt hatte, kam nur noch mit den Fingerspitzen an den Ball.

Schalke-Coach David Wagner hatte gegenüber dem 0:4-Debakel im Revierderby bei Borussia Dortmund auf drei Positionen gewechselt: Für die verletzten Jean-Clair Todibo (Sprunggelenk) und Amine Harit (Innenband) sowie den schwachen Benito Raman rückten Alessandro Schöpf, Rabbi Matondo und die Augsburger Leihgabe Michael Gregoritsch in die Startelf. Außerdem stellte er von Fünfer- auf Vierer-Abwehrkette um.

„Kritik ist total nachvollziehbar“, sagte Wagner, der durch die verkorkste Rückrunde unter Druck geraten ist: „Der muss man sich stellen.“ Nach dem frühen Rückstand war die Verunsicherung der Schalker deutlich spürbar, die Fehlpässe im Aufbau häuften sich. Zumindest blieb den kriselnden Königsblauen ein gellendes Pfeifkonzert erspart. Für die erste Torannäherung sorgte Matondo, der nach einem Alleingang an Keeper Andreas Luthe scheiterte (28.).

„Augsburg ist sehr kompakt, macht das Spielfeld klein. Wir tun uns sehr schwer“, urteilte Sportvorstand Jochen Schneider in der Pause. Doch auch in der zweiten Hälfte fand Schalke zunächst kein Rezept gegen die Augsburger Defensive, zu ungenau waren die Pässe, zu ideenlos die Offensivbemühungen. Die Gäste waren erneut mit einem Freistoß gefährlich: Philipp Max scheiterte aber an Schubert (69.). (sid)

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment