Die besten „eTwinning“-Projekte aus Ostbelgien ausgezeichnet

<p>Der Hauptpreis wurde diesmal Ariane Firges (mit Urkunde) vom Zentrum für Förderpädagogik St.Vith zuteil.</p>
Der Hauptpreis wurde diesmal Ariane Firges (mit Urkunde) vom Zentrum für Förderpädagogik St.Vith zuteil. | Foto: Jugendbüro

Die DG sponserte zudem den Hauptpreis von 1.000 Euro. Dieses Preisgeld dient zur Anschaffung von Informatikmaterial für die Schule. Estelle Weber von der Gemeindeschule St.Vith wurde mit dem Kreativpreis ausgezeichnet. In ihrem Projekt „Einfach lecker - andere Regionen über regionale Rezepte kennen lernen“ ging es darum, den kulinarischen und kulturellen Horizont zu erweitern sowie neue Medien zu nutzen und Zusammenarbeit zwischen den Ländern zu gestalten, teilte das Jugendbüro mit. Auf einfallsreiche Weise wurden mit dem Projekt die Ziele des Lehrplans erreicht und über Grenzen hinaus gearbeitet und kommuniziert. Die Jury war beeindruckt, vor allem da es sich um das erste eTwinning-Projekt der Lehrerin handelte.

<p>Estelle Weber (Mitte) von der Gemeindeschule St.Vith wurde mit dem Kreativpreis ausgezeichnet.</p>
Estelle Weber (Mitte) von der Gemeindeschule St.Vith wurde mit dem Kreativpreis ausgezeichnet. | Foto: Jugendbüro

Tania Zimmermann von der Gemeindeschule Hergenrath wurde für ihr zweites Projekt „Passerelle“ der Kooperationspreis zugesprochen. Dabei ging es um Brücken, und zwar in vielerlei Hinsicht: Brücken zwischen Ländern, zwischen Menschen, für den Spracherwerb und Brückenbau als verbindendes Element. Für dieses Projekt durften die Schüler die Zügel selbst in die Hand nehmen. Die Ideen wurden durch die Schüler anhand von Online-Tools zusammengetragen und mit Hilfe der Lehrer entwickelt.

<p>Tania Zimmermann (mit Urkunde) von der Gemeindeschule Hergenrath wurde für ihr zweites Projekt „Passerelle“ der Kooperationspreis zugesprochen.</p>
Tania Zimmermann (mit Urkunde) von der Gemeindeschule Hergenrath wurde für ihr zweites Projekt „Passerelle“ der Kooperationspreis zugesprochen.

Der Hauptpreis wurde diesmal Ariane Firges vom Zentrum für Förderpädagogik St.Vith zuteil. Ihr Projekt „Das lustige Natur-ABC“ überzeugte und beeindruckte die Jury sehr. Das große Thema des Projekts war das ABC. Es wurden Buchstaben des Alphabets in der Natur gesucht, um eine multimediale Buchstabensammlung zu erstellen. Dazu wurde eine Vielzahl von Aktivitäten erdacht, verschiedene Online-Tools genutzt und eine rege Interaktion zwischen allen Schülern gefördert. (red)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment