Julian Alaphilippe erhält „Vélo d’Or“

<p>Während 14 Tagen trug Julian Alaphilippe das Gelbe Trikot bei der diesjährigen Tour de France.</p>
Während 14 Tagen trug Julian Alaphilippe das Gelbe Trikot bei der diesjährigen Tour de France. | Foto: Photo News

Letzterer hatte in diesem Jahr unter anderem die Vuelta für sich entschieden. Der 27-jährige Alaphilippe ist der erste Franzose seit 1995, dem die prestigeträchtige Ehrung verliehen wird. Damals war Laurent Jalabert ausgezeichnet worden. Im vergangenen Jahr ging die Trophäe an den Spanier Alejandro Valverde.

Alaphilippe konnte in dieser Saison zwölf Siege einfahren. Unter anderem bei der Strade Bianche, Mailand-Sanremo und der Flèche Wallonne kam der Franzose als Erster über die Ziellinie. Zudem trug er bei der diesjährigen Tour de France während 14 Tagen das Gelbe Trikot des Gesamtführenden – zwei Etappen konnte der Franzose für sich entscheiden. Letztlich wurde Alaphilippe Fünfter in der Gesamtwertung der „Grande Boucle“.

Der letzte Belgier, der das „Vélo d’Or“ gewinnen konnte, war 2011 Philippe Gilbert. (belga/svm)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • <p>PHOTONEWS_10532418-067</p>

    Radsport

    Informationsabend beim CC HeLoWa

    Der CC Helowa organisiert am Mittwoch, 18. Dezember, ab 19 Uhr einen Informationsabend über seine Aktivitäten für 2020. Dazu sind alle eingeladen, die Lust haben, in einer Gruppe Rennrad zu fahren.

  • <p>Große Vergangenheit und goldene Zukunft gemeinsam auf einer Bühne: Eddy Merckx (l.) überreichte das „Kristallen Fiets“ an Remco Evenepoel.</p>

    Radsport

    Remco Evenepoel, der Goldjunge mit dem Kristallrad

    Nicht der Gewinner von Paris-Roubaix, kein Etappensieger der Tour der France und auch nicht der Stundenweltrekordler: Der Preisträger des „Kristallen Fiets“ ist in diesem Jahr Remco Evenepoel. Die prestigeträchtige Auszeichnung der Tageszeitung „Het Laatste Nieuws“ ist dabei nicht nur eine Belohnung für die Leistungen in dieser Saison – mehr denn je ist sie Ansporn, den hohen Erwartungen in Zukunft gerecht zu werden.

    Von Sascha von Montigny

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment