Thierry Neuville kämpft, aber ist „nur“ Zweiter

Rang zwei im Zwischenstand der Rallye Wales für Thierry Neuville. Aber Ott Tänak scheint wiederum sehr stark.
Rang zwei im Zwischenstand der Rallye Wales für Thierry Neuville. Aber Ott Tänak scheint wiederum sehr stark. | Foto: Belga

Am Samstagvormittag hatte Neuville auf seinem Hyundai i20 Coupé den Briten Kris Meeke (Toyota) ein- und überholen können und lag bei der Mittagsunterbrechung auf dem dritten Platz. Erklärtes Ziel des gebürtigen Ostbelgiers war es gewesen, vor seinen beiden Rivalen zu landen und so eine Minimalchance im Kampf um den WM-Titel zu behalten. Alle drei Wertungsprüfungen des Samstagvormittags konnte der walisische Lokalmatador Elfyn Evans (Ford) für sich entscheiden

Der Samstagnachmittag begann für den aufopferungsvoll kämpfenden Thierry Neuville auf die bestmögliche Weise: Er gewann Wertungsprüfung 14 vor Ott Tänak und Kris Meeke. Auch die folgende Etappe, die der Ostbelgier auf Rang drei hinter seinem Teamkameraden Andreas Mikkelsen und Ott Tänak beendete, brachte ihm Zeitgewinn auf Sébastien Ogier, sodass er diesen im Gesamtklassement der Rallye hinter sich ließ und auf den zweiten Rang hinter dem WM-Führenden Ott Tänak vorrückte. Die vorletzte Tagesetappe des Samstags sah den ostbelgischen Hyundai-Fahrer wieder als Schnellsten vor Tänak und Evans. Neuville festigte somit seine zweite Position im Gesamtklassement.

Die nur 2,4 Kilometer lange letzte Etappe des Samstags gewann dann wiederum Tänak vor Neuville. Das Fazit von Thierry Neuville am Samstagabend: „Ich weiß nicht, was wir noch tun könnten. Wir werden weiter Druck machen, so wie heute den ganzen Tag über. Es ist ein spannender Kampf, es ist schnell und sehr herausfordernd. Ich habe mich heute gut gefühlt in meinem Auto und habe versucht, so sauber und effizient wie möglich zu fahren.“

Der Zwischenstand der Rallye Wales vor den fünf abschließenden Wertungsprüfungen des Sonntags sieht wie folgt aus:

1. Ott Tänak

2. Thierry Neuville +11,0 Sek.

3. Sébastien Ogier +17,3 Sek.

4. Kris Meeke +26,5 Sek.

5. Andreas Mikkelsen +46,9 Sek.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Das Team Neuville-Gilsoul im Einsatz in San Marino

    Rallye

    Thierry Neuville macht die Show bei der Rallye Legende in San Marino

    Jahr für Jahr lockt die Rallye Legende der Republik San Marino Tausende und Abertausende Besucher an. Auch bei der 17. Ausgabe des Klassikers in Italien wurden am Wochenende die Helden von früher und heute auf den insgesamt 14 Wertungsprüfungen (WP) in der Region rund um den Zwergstaat stürmisch gefeiert von ihren Fans. Mittendrin war Thierry Neuville, gemeinsam mit Copilot Nicolas Gilsoul, im Hyundai i20 WRC von 2017. Auch er machte während vier Tagen von Donnerstagabend bis einschließlich Sonntagnachmittag die Show.

  • Michael Maraite aus Hinderhausen beendete die Premieren-Saison der belgischen Cross-Car-Meisterschaft auf dem dritten Gesamtplatz.

    Rallye

    Erfolgreiche Premiere im Rallycross: Michael Maraite auf Platz drei

    Die erste Cross-Car-Landesmeisterschaft der Belgian Off Road Association (BORA) des Königlichen Automobilclubs von Belgien (RACB), die seit diesem Jahr die belgische Rallycross-Szene bereichert, ist beendet. Es wurden sechs Läufe ausgetragen, vier auf der Piste Duivelsberg in Maasmechelen in der Provinz Limburg, einer auf dem Eurocircuit in Valkenswaard (NL) und einer auf dem Estering in Buxtehude in Norddeutschland. Das für den 30. November terminierte Saisonfinale in Mettet wurde aus diversen Gründen abgesagt.

    Von Herbert Simon

Kommentare

  • Ich bin keineswegs neidig, im Gegenteil. Nur denke, ich dass eine Nafissatou Thiam, die Borlee Brüder, die belgische Hockeymannschaft und viele anderen doch eher einige vollen Seiten verdient haben, zudem ihre Erfolge komplett durch eigene Leistung errungen wurden.

  • Na ja, ohne ein toll präpariertes Fahrgerät .....!??

  • Und der Erfolg von Thierry Neuville ist ihrer Meinung nach nicht allein seinem Talent und seinem unbändigen Einsatz und bärenstarken Willen gezollt? Ostbelgien kann stolz sein auf seine Leistungen und zeigt es auch zurecht. Wie sich dieser junge Sportler hochgekämpft hat ist aller Ehren wert. Zigtausende Fans auf der ganzen Welt wissen dies sehr wohl zu schätzen und sind hellauf begeistert! Aber wie heisst das doch wieder mal? Keiner ist so leicht Prophet im eigenen Land!

  • … und ist natürlich wieder eine volle Seite im GrenzEcho wert!!

  • Woher dieser Neid?

Weitere Kommentar anzeigen

Kommentar verfassen

6 Comments