Das Peloton trotzte Corona

<p>Greg Van Avermaet und Oliver Naesen (rechts) dürften nicht mit ihrer Tour zufrieden sein.</p>
Greg Van Avermaet und Oliver Naesen (rechts) dürften nicht mit ihrer Tour zufrieden sein. | Foto: Photo News

Ära: Siebenmal in den vergangenen acht Jahren hatte das Ineos- bzw. Sky-Team die Tour de France gewonnen. Der Super-Rennstall büßte trotz hochkarätiger Stars und des höchsten Budgets in diesem Jahr seine Dominanz ein und spielte in der Gesamtwertung keine Rolle. Titelverteidiger Egan Bernal fuhr nach seinem Einbruch vorzeitig nach Hause.

Corona: Nicht ein Fahrer wurde in den drei Wochen positiv auf Corona getestet, das Konzept der Veranstalter ging voll auf. Die Fahrer hielten sich brav an die Vorgaben – ganz im Gegensatz zu Christian Prudhomme. Der Tourchef, der nicht zur Kontaktblase der Fahrer und Begleiter gehörte, musste zwischenzeitlich nach einer Positiv-Kontrolle für eine Woche nach Hause in Quarantäne.

Einzelkämpfer: Die belgische Erfolgsbilanz beschränkt sich auf den doppelten Etappensieger Wout Van Aert (Jumbo-Visma), der auf Rang 20 des Generalklassements zudem das beste Gesamtranking erreichte und sich zusätzlich als Mannschaftshelfer hervortat. Tiesj Benoot (Sunweb), Thomas De Gendt, Jasper De Buyst und Frederic Frison (alle Lotto-Soudal) sowie Dries Devenyns und Tim Declercq (beide Deceuninck-Quick Step) können zumindest vorweisen, aktiv an der Vorbereitung von Etappensiegen von Mannschaftsgefährten beteiligt gewesen zu sein,

Ernüchterung: Für den sturzgeplagten Hoffnungsträger Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) platzte der Traum vom Gesamtsieg in den Pyrenäen. Landsmann Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) musste das Gelbe Trikot abgeben, nachdem er unerlaubt auf den letzten 20 Kilometern eine Trinkflasche annahm. Die Gastgeber müssen auch nach 35 Jahren weiter auf den Nachfolger des fünfmaligen Tour-Champions Bernard Hinault warten. Dazu gab es nur zwei Etappensiege für Frankreich.

Generation: Der Slowene Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) holte sich mit 21 Jahren und 365 Tagen als zweitjüngster Gesamtsieger das Gelbe Trikot. Der ein Jahr ältere Schweizer Marc Hirschi (Sunweb) gewann eine Etappe und wurde zum angriffslustigsten Fahrer der Tour bestimmt. Und Lennard Kämna (Bora-hansgrohe) sorgte sechs Tage nach seinem 24. Geburtstag für den einzigen deutschen Etappensieg. Im nächsten Jahr will auch der kolumbianische Vorjahressieger Egan Bernal (23) wieder angreifen. Dazu kommt es wohl zum voraussichtlichen Debüt von Remco Evenepoel (20/Deceuninck-Quick Step).

Macht: Das kleine Slowenien regiert die Tour de France. Platz eins und zwei in der Gesamtwertung durch Pogacar und Roglic, dazu vier Etappensiege der beiden Stars. Das Land mit gerade einmal zwei Millionen Einwohner räumte groß ab. Dazu gab es noch zwei zweite Plätze von Sprinter Luka Mezgec (Mitchelton-Scott).

Das haben sie verdient

1. UAE Team Emirates 623.930

2. Jumbo-Visma 359.460

3. Trek-Segafredo 165.150

4. Movistar 138.790

5. Sunweb 119.660

6. Bahrain-McLaren 116.000

7. Deceuninck-Quick Step 111.880

8. Astana 75.680

9. Ineos-Grenadier 74.900

10. Bora-hansgrohe 72.020

11. Education First 60.890

12. CCC 48.810

13. AG2R La Mondiale 46.250

14. Mitchelton-Scott 41.780

15. B&B Hotels - Vital Concept 39.330

16. Lotto-Soudal 38.650

17. Cofidis 34.840

18. Groupama-FDJ 33.480

19. Israel Start-Up Nation 22.120

20. NTT 20.760

21. Total Direct Energie 18.820

22. Arkéa-Samsic 15.800

(alle Angaben in Euro)

Sie haben das Ziel nicht erreicht

1. Etappe: John Degenkolb (D/Lotto-Soudal)

2. Etappe: Philippe Gilbert (Lotto-Soudal) und Rafael Falls (Sp/Bahrain-Mclaren)

3. Etappe: Anthony Perez (F/Cofidis)

8. Etappe: Giacomo Nizzolo (I/NTT), William Bonnet (F/Groupama-FDJ), Lilian Calmejane (F/Total Direct Energie), Diego Rosa (I/Arkea-Samsic)

9. Etappe: Fabio Aru (I/UAE Team Emirates), Steff Cras (Lotto-Soudal)

10. Etappe: Domenico Pozzovivo (I/NTT), Sam Bewley (NS/Mitchelton-Scott)

11. Etappe: Davide Formolo (I/UAE Team Emirates), Georg Mühlberger (A/Bora), Jon Izaguirre (Sp/Astana)

12. Etappe: Ilnur Zakarin (Rus/CCC)

13. Etappe: Bauke Mollema (NL/Trek-Segafredo)

14. Etappe: Romain Bardet (F/AG2R), Pierre Latour (F/AG2R)

15. Etappe: Sergio Higuita (Kol/EF Pro Cycling)

16. Etappe: Jérôme Cousin (F/Total Direct Energie), David Gaudu (F/Groupama-FDJ)

17. Etappe: Egan Bernal (Kol/Ineos-Grenadier), Mikel Nieve (Sp/Mitchelton-Scott), Stefan Küng (CH/Groupama-FDJ), Jens Debusschere (B&B Hotels - Vital Concept)

18. Etappe: André Greipel (D/Israel Start-up Nation)

19. Etappe: Lukas Pöstlberger (A/Bora-Hansgrohe), Michael Gogl (A/NTT), Jonathan Castroviejo (Sp/Ineos-Grenadier)

(dpa/jph)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment