Colin Kraft gibt Vorsitz der CSP-Fraktion ab – Jérôme Franssen übernimmt

<p>Colin Kraft<br />
Foto: David Hagemann</p>
Colin Kraft Foto: David Hagemann

Colin Kraft wird zu Beginn der neuen Sitzungsperiode, die am kommenden Montag mit einer Plenarsitzung offiziell eingeläutet wird, von seinem Amt als Vorsitzender der CSP-Fraktion im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft (PDG) zurücktreten, bleibt aber Abgeordneter und bildungspolitischer Sprecher der Fraktion. Das gab die CSP am Montag in einer Mitteilung bekannt.

Colin Kraft, Spitzenkandidat bei den letzten Gemeinschaftswahlen und einer der „Hauptarchitekten der inhaltlichen Ausrichtung als ‘Familienpartei’“, wie es in dem Kommuniqué weiter hieß, werde ab der neuen Sitzungsperiode nicht mehr der Vorsitzende der CSP-Fraktion im PDG sein. Dies habe der 36-jährige Eupener der Fraktion bei der jährlichen internen Klausurtagung Ende August mitgeteilt, hieß es. „Die Verbindung zwischen Partei und Fraktion ist enorm wichtig. Pascal Arimont und ich haben in den letzten Jahren Schulter an Schulter extrem gut und intensiv zusammengearbeitet. Dass er nun als Regionalpräsident nicht mehr antritt, ist zwar nicht der Anlass meines Rücktritts als Fraktionsvorsitzender, hat bei der Entscheidung aber eine entscheidende Rolle gespielt“, so Colin Kraft. Er ist Mitglied im Sport- und Kulturausschuss sowie im Ausschuss für Bildung und Kleinkindbetreuung und hat bereits zahlreiche parlamentarische Initiativen eingebracht. „Meine Wähler haben mir den Auftrag dazu erteilt, den ich nach wie vor sehr ernst nehme und weiterhin mit viel Freude angehe“, so Kraft. Die Aufgaben des Vorsitzenden der Fraktion wird ab sofort Jérôme Franssen übernehmen, der bislang Vize-Vorsitzender der Fraktion war, und die Fraktion bereits in der vergangenen Legislaturperiode geführt hatte. Der Wechsel an der Spitze der CSP-Fraktion wird mit Beginn der neuen PDG-Sitzungsperiode wirksam. Franssen gilt auch als einziger Kandidat für den CSP-Vorsitz, den Arimont abgeben möchte. (red/sc)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment