Zum Tod von Annie Cordy: Enorme Anteilnahme auf Twitter

<p>Annie Cordy wird 2018 von Fans in Laeken begrüßt.</p>
Annie Cordy wird 2018 von Fans in Laeken begrüßt. | Archivfoto: belga

„Annie Cordy war eine vollendete Künstlerin, deren Humor und Lebensfreude das Belgische repräsentierte, das wir so sehr lieben. Sie gewann die Herzen vieler Generationen. Sie wird schmerzlich vermisst werden“, schrieb zum Beispiel Premierministerin Sophie Wilmès (MR). „Vernichtender Humor, ansteckend gute Laune, sprühende Lebensfreude und dann der Charme und die ‘Belgitude’. Annie Cordy verlässt uns, und wir sind traurig“, erklärte Charles Michel, der Präsident des Europäischen Rates. „Annie Cordys Tod verursacht so viel Trauer, da sie uns mit ihren Shows, ihren Liedern und ihrer Anwesenheit Freude und gute Laune gebracht hat“, fügte MR-Parteikollege und EU-Kommissar Didier Reynders hinzu.

Die Künstlerin sei während ihrer gesamten Karriere die Fahnenträgerin der schwarz-gelb-roten Farben gewesen. Ein Land, auf das sie ungeheuer stolz war. „Wir verlieren eine strahlende Künstlerin und eine Sängerin, deren Talent und dauerhaft gute Laune Belgien in der ganzen Welt zum Leuchten gebracht haben“, betonte Paul Magnette, Präsident der PS.

Auch in Frankreich hatte sich die Sängerin einen Namen gemacht. „Beliebt und sonnig, sowohl in der Stadt als auch auf der Bühne. Sie ist eine fröhliche und großzügige Sängerin, mit ihrem Publikum und ihren Freunden. So war Annie Cordy. Der Soundtrack eines Lebens aus einfachem, aufrichtigem und kommunikativem Glück verschwindet mit ihr“, bedauerte der französische Premierminister Jean Castex.

„Annie war eine vollendete Künstlerin, die alles zu tun wusste, tanzte, sang, schauspielerte, bewegte und die Leute zum Lachen brachte. Sie war ein großer Profi mit vielen Talenten, sie war die französische Lucy Ball“, so Sängerin Mireille Mathieu gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

„Annie war meine lebenslange Freundin. Ich habe so viele Erinnerungen mit ihr. Wir haben so viel gemeinsam gelacht! (...) Ich werde dich schrecklich vermissen, meine Nini“, kommentierte die Sängerin und Schauspielerin Line Renaud auf Twitter.

Disney würdigte ebenfalls die Künstlerin, die ihre Stimme einer Figur aus dem Zeichentrickfilm Pocahontas geliehen hatte. „Oma Feuillage hat uns verlassen. Annie Cordy brachte diese Weisheit und diese unnachahmliche Stimme in die ikonische Figur Pocahontas ein: eine indianische Legende.“

Und auch die Sportwelt war von ihrem Ableben berührt. Vor allem... Paris-Saint-Germain, das sich an den Interpreten der allerersten französischen Club-Hymne erinnern wollte.

Die belgische Sängerin und Schauspielerin Annie Cordy war am Freitag im Alter von 92 Jahren in der Nähe von Cannes in Südfrankreich gestorben. „Sie brach gegen 18 Uhr zusammen. Die Feuerwehrleute kamen sehr schnell und versuchten alles, um sie wiederzubeleben“, sagte ihre Nichte Michèle Lebon, die seit Jahren bei ihr gelebt hatte: „Sie ist in wenigen Minuten von uns gegangen.“

Léonie Cooreman wurde am 16. Juni 1928 in Laeken, einem Stadtteil von Brüssel, geboren. „Frankreich ist mein Land und Belgien mein Heimatland“, hat sie immer gesagt. Ihre Karriere begann als Sängerin amerikanischer Standards in Orchestern, bevor sie als Revueleiterin beim „Boeuf sur le Toit“ in Brüssel eingestellt wurde. 1950 zog es sie nach Paris ins „Lido“, wo sie zu Annie Cordy wurde. (belga/mv)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment