Coronavirus in Belgien: Der Negativtrend setzt sich fort

<p>Coronavirus in Belgien: Der Negativtrend setzt sich fort</p>
Foto: afp

Auch die Zahl der neuen Fälle pro 100.000 Einwohner nimmt laut Sciensano weiter zu. In der Zeit von zwei Wochen bis einschließlich 23. Juli liegt die Zahl der Fälle bei 26,9. Am Sonntag pendelte sich der Wert noch bei 24,6 ein, am Samstag sogar noch bei 21,2. Die Anzahl der Menschen, die sich mit dem neuartigen Corona-Virus angesteckt haben, liegt belgienweit offiziell nun bei insgesamt 66.026. Das sind 299 mehr als die 65.727 Infektionen, die Sciensano am Sonntag veröffentlichte. Besonders gebeutelt ist die Provinz Antwerpen. Dort stieg die Gesamtzahl der Fälle in den letzten sieben Tagen um 914. Das ist mehr als fünfmal so viel wie in der Woche zuvor (+ 567 Prozent). In der flämischen Provinz haben sich bis dato mehr als 10.000 Menschen mit dem Virus infiziert - nirgendwo anders im Land wurden mehr Fälle registriert.

Während der Pressekonferenz von Krisenzentrum und Sciensano-Institut verwiesen der interföderale Sprecher Boudewijn Catry und Infektiologin Frédérique Jacobs noch einmal auf die Bedeutung der Hygiene- und Sicherheitsregeln. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sei zudem ein wichtiges zusätzliches Mittel gegen die Verbreitung des Virus im Land. Yves Stevens und Antoine Isneux, die Sprecher des Krisenzentrums, präzisierten, dass alle Menschen im Land ihr Verhalten anpassen müssten, um der weiteren Verbreitung des Virus entgegenzutreten. Solidarität sei gefordert, so die Sprecher. (belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment