Ausatmen unterm Mundschutz: Ist das gefährlich?

<p>Ausatmen unterm Mundschutz: Ist das gefährlich?</p>
Illustrationsfoto: dpa

BEHAUPTUNG: Weil die Luft beim Ausatmen nicht entweichen könne, steige der Anteil von Kohlendioxid (CO2) im Blut. Besonders für kleine Kinder sei das gefährlich.

BEWERTUNG: Falsch. Ein Arzt gibt bei gewöhnlichen Stoffmasken Entwarnung.

FAKTEN: Alle können einen Mundschutz aus Stoff tragen - auch Kinder. „Das ist gar kein Problem“, sagt der Berliner Mediziner und Pressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Jakob Maske. „CO2 ist ein Gas und bleibt im Stoff nicht hängen.“ Dieser sei ja kein luftundurchlässiges Plastik. Von komplett geschlossenen Abdeckungen - wie etwa Staubschutzmasken aus dem Baumarkt - rät der Kinderarzt allerdings ab.

Erwachsene atmeten mehr Luft ein und aus als Kinder. Das geringere Lungenvolumen bei Kindern sei jedoch nicht so klein, als dass die Atemluft Platz zwischen Gesicht und Mundschutz hätte, so Maske. „Da besteht auch für kleinste Kinder keinerlei Gefahr.“ Mit jedem Atemzug komme wieder ausreichend frische, sauerstoffreiche Luft in die Lungen.

Es gibt jedoch altersbedingte Einschränkungen. „Unter zwei Jahren kann ein Kind kaum einen Gesichtsschutz tragen“, sagte der Kinder- und Jugendarzt Ulrich Fegeler, ebenfalls Mitglied des Verbandes BVKJ. „Und sollten Spielplätze wieder frei zugänglich sein, birgt der Mund-Nasen-Schutz auch die Gefahr, dass ein Kind daran hängen bleiben kann.“

Zudem: Wer sich selbst einen Schutz bastelt, sollte keine Staubsaugerbeutel verwenden. Denn diese enthalten nach Angaben des Drogerieunternehmens dm häufig ein feines antibakteriell wirkendes Pulver. Dieses einzuatmen sei „sowohl für Lunge als auch Verdauungsorgane gesundheitsschädigend“, heißt es.

Eine eng anliegende Maske soll dazu dienen, Tröpfchen abzufangen, die etwa beim Sprechen ausgestoßen werden - und so den Erreger Sars-CoV-2 weitertragen könnten. Geatmet wird durch das Material, Luft dringt aber auch von den Seiten her ein. Eine Maske diene immer nur als ergänzende Maßnahme, mahnte Fegeler. (dpa)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

  • Bei der morgendlichen "Presseschau" am Computer kommt einem so manches Erheiternde unter die Augen, so auch diese Schlagzeile hier:
    "Ausatmen unterm Mundschutz: Ist das gefährlich?"
    Da würde man doch spontan sagen: Kann sein, aber nicht so gefährlich, wie es nicht zu tun. Das wäre n¨nämlich zu hundert Prozent tödlich.

    Wenn die Lage nicht so ernst wäre, dann wären auch die Ratschläge, die Präsident Trump bei seinen Pressekonferenzen so zum Besten gibt, erheiternd: Nach dem angeblichen Wundermittel Chloroquin nun also das Desinfektionsmittel, das injiziert werden soll oder die enormen Mengen an UV-Strahlungen oder einfach weißem Licht, denen man sich aussetzen soll.
    Aber wer Trump sieht, merkt an seiner Hauttönung, dass er auch bisher schon ausgiebig mit UV-Licht experimentiert hat...

Kommentar verfassen

1 Comment