Optionsmenü für Notrufe ab 11. Februar 2020

<p>Optionsmenü für Notrufe ab 11. Februar 2020</p>
Foto: Photo News

Diese neue Funktion reduziert die Anzahl der unnötigen Anrufe und derjenigen, die von 112 auf 101 und umgekehrt umgeleitet werden müssen. Alle drei Rettungsdienste (Feuerwehr, Krankenwagen, Polizei) sind dann unter dieser Nummer erreichbar.

Derzeit muss man die 101 wählen für die Polizei und die 112 für Feuerwehr oder Krankenwagen. Ab dem 11. Februar 2020, dem europäischen Tag des Notrufs 112, erfolgt die Auswahl des Dienstes über ein Optionsmenü, das unter der einheitlichen Notrufnummer 112 erreichbar ist. (belga)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • <p>Wer ein Protokoll nicht bezahlt, muss nicht mehr vors Polizeigericht, die Staatsanwaltschaft wird selbst einen „Zahlungsbefehl ausstellen.</p>

    Politik

    Strafzettel prellen wird fast unmöglich

    Diejenigen, die sich weigern, einen Strafzettel zu zahlen, müssen ab dem nächsten Jahr nicht mehr vors Polizeigericht. Die Staatsanwaltschaft selbst kann fortan die Verkehrssünder zur Zahlung ihrer Geldbuße verpflichten. Mit einem kräftigen Aufpreis.

  • <p>Surrealistisch? Kann Magnette seinen Traum von einem Regenbogen wahrmachen?</p>

    Politik

    Magnette sucht Verstärkung für seinen Regenbogen

    Eine Regenbogenkoalition verfügt über die denkbar knappste Mehrheit von nur 76 der 150 Sitze in der Kammer. Informator Paul Magnette (PS) setzt darauf, CDH und/oder CD&V mit ins Boot zu bekommen.

    Von Gerd Zeimers

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment