Edition numérique des abonnés

Martin Klever

Redaktion Eupener Land / Göhl und Iter / Euregio

mklever@grenzecho.be

+32 (0) 87 / 59 13 43

<p>Dunkle Einblicke: Der Weg führte die Besucher auch in den „Bauch“ der Talsperren-Staumauer, durch die Gänge mit einer Gesamtlänge von 3,5 Kilometern verlaufen.</p>

Ein Streifzug durch Eupen

Eupen |

<p>Birgit Mertens vor der Jacques-Fabrik in der Eupener Industriezone, die in wenigen Tagen schließt. „Mental habe ich mich schon länger auf den Tag X vorbereitet“, sagt sie.</p>

35 Jahre in Diensten von Jacques: Birgit Mertens hat Schokolade im Blut

Eupen |

<p>Ulrich Deller goss bei aller Klimapolitik-Euphorie ein bisschen Wasser in den Wein.</p>

Ulrich Deller zum DG-Plan: „Wir sind uns nicht sicher, wie gut die Zahlen sind“

Raeren |

<p>Der Raerener Gemeinderat hat die Bebauungsfristen für die Industrie- und Gewerbezone angepasst.</p>

Industriezone Rovert: Gemeinde kommt Investoren bei den Fristen entgegen

Raeren |

<p>Animatorin Simone Vomberg will auch neue Trends in das Angebot des Ateliers integrieren.</p>

Das Eupener Atelier Kunst und Bühne soll aufblühen

Eupen |

<p>Investitionen in Nachhaltigkeit: Mehr als 6.000 Fotovoltaikmodule wurden zuletzt auf den Dächern des Eupener Kabelwerks installiert.</p>

Eupener Kabelwerk präsentiert sich stabil

Eupen |

<p>Blick auf die Aachener Straße. Die Dorfkernbelebung in Kettenis soll nach den Vorstellungen der Stadtverantwortlichen durch künftige wallonische Fördergelder vorangetrieben werden.</p>

Eupen entdeckt seine ländliche Seite

Eupen |

<p>Ein Verkehrsschild weist auf das Einfahren in eine Umweltzone in Deutschland hin. Solche oder ähnliche Schilder dürften ab 1. Januar 2020 auch in Eupen zu finden sein.</p>

Schlechte Luftwerte im Stadtzentrum: Eupen greift zur Umweltplakette

Eupen |

<p>Im Erdgeschoss des alten Rathauses wird künftig der Rat für Stadtmarketing mitsamt Tourist Info angesiedelt.</p>

Eupens Touristiker ziehen ins „alte“ Rathaus um

Eupen |

<p>Äußerten ihre Bedenken zum Richtlinienprogramm: Simen Van Meensel, Thomas Lennertz und Joky Ortmann (von links).</p>

Die CSP vermisst in Eupen den „grünen Faden“

Eupen |