Edition numérique des abonnés

Oswald Schröder

<p>Bricht das Völkerrecht, unterstützt Terroristen, bildet sie aus und betreibt Geschäfte mit ihnen. Jetzt bezeichnet der Despot vom Bosporus Schweden als eine Brutstätte des Terrorismus und blockiert den NATO-Beitritt der skandinavischen Länder.</p>

Autokraten reißen Lücken in Front gegen Putin

Kommentar |

<p>Wer, wie Ursula von der Leyen, davon ausgeht, dass der Energiebedarf in Europa sinken wird, macht eine falsche Rechnung auf.</p>

Wohin mit dem (geliehenen) Geld? Premier Alexander De Croo zwischen allen Stühlen

Kommentar |

<p>Haben maßgeblich Anteil am Zustandekommen des Glasfaserdeals: Ministerin Isabelle Weykmans (PFF) und Ministerpräsident Oliver Paasch (ProDG).</p>

Glasfaserdeal: Vom Schildbürgerstreich zum Husarenstück

Kommentar |

<p>Geld, das an der Zapfsäule ausgegeben und aus dem Land abfließt, kann nicht ein zweites Mal ausgegeben werden. So kommt eine Spirale in Gang, an deren Ende Wohlstandsverlust gerade für ärmere Bevölkerungsschichten stehen dürfte.</p>

Wenn die Zapfsäule kriegsentscheidend wird

Kommentar |

<p>Lassen kaum eine Gelegenheit aus, die eigene Koalition und deren Premier unter Druck zu setzen: Paul Magnette (PS, l.) und Georges-Louis Bouchez (MR, r.). Das dürfte bei der anstehenden Reform des belgischen Steuersystems nicht anders sein.</p>

Finanzierung der Steuerreform: Woher nehmen und nicht stehlen?

Kommentar |

<p>Sieht Belgien auf der Gewinnerseite der aktuellen weltpolitischen Entwicklungen: Premier Alexander De Croo, hier bei einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt mit Olaf Scholz.</p>

Aktuelle Krisen stärken Belgiens Rolle als Transitland

Kommentar |

<p>Im Jüdischen Museum in Berlin zeigte sich Premier De Croo interessiert und beeindruckt.</p>

Belgischer Premier und deutscher Bundeskanzler betonen Gemeinsamkeiten

Startseite |

<p>Ein Tag der Befreiung, wie es keinen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gab. Gerade Deutschland tut sich schwer mit dem Spagat seiner historischen Verantwortung gegenüber den Völkern der ehemaligen Sowjetunion und dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine.</p>

Der traurigste 8. Mai seit dem Ende der Nazi-Diktatur

Kommentar |

<p>Georges Gilkinet scheint überzeugt, SNCB-Chefin Sophie Dutordoir scheint noch Zweifel zu haben. Beide zeichnen verantwortlich für die optimistische „Bahnvision 2040“. Unser foto zeigt sie bei der Einweihung des neuen Bahnhofs in Nivelles.</p>

Ich mach' mir die Welt widdewidde wie sie mir gefällt

Kommentar |

<p>Eine prall gefüllte Kriegskasse, mächtig Wut im Bauch und genügend Amerikaner, die bereit sind, ihm zuzuhören: Donald Trump ist im Perma-Wahlkampf. Hier in Ohio, wo er seinen Kandidaten bei den Vorwahlen durchsetzte.</p>

Im Schatten der Geopolitik strickt Trump an seinem Comeback

Kommentar |