Der Bachelor ist definitiv nicht reif für die Traumhochzeit

<p>Charles Michel verkündete die Entscheidung: Nun ist die Ukraine EU-Beitrittskandidat. Ein rein symbolischer Akt. Nun geht die Arbeit los, erste Aufgabe ist die Beendigung des Konfliktes mit dem Nachbarn Russland. Auch die EU selbst muss sich grundlegend verändern, will sie nicht vollständig gelähmt und permanent Erpressungen der eigenen Mitgleidstaaten ausgesetzt sein.</p>
Charles Michel verkündete die Entscheidung: Nun ist die Ukraine EU-Beitrittskandidat. Ein rein symbolischer Akt. Nun geht die Arbeit los, erste Aufgabe ist die Beendigung des Konfliktes mit dem Nachbarn Russland. Auch die EU selbst muss sich grundlegend verändern, will sie nicht vollständig gelähmt und permanent Erpressungen der eigenen Mitgleidstaaten ausgesetzt sein. | Foto: dpa

Zugegeben, die EU hat es nicht leicht. Eigentlich muss man der Ukraine die Perspektive geben, eines Tages Teil der Gemeinschaft zu sein. Aber welcher Ukraine?

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • "Solange alle Hochzeitsgäste einstimmig entscheiden müssen, ob es zum Hauptgang Lammkarree oder doch lieber was Vegetarisches gibt,..."

    Ein schöner Vergleich.
    Er hat nur einen Haken: Die Hochzeitsgäste müssen einstimmig entscheiden, die Einstimmigkeitsregel bei der Wahl des Menus aufzuheben.

    Wie das geschehen soll, dafür kennt auch Herr Schröder kein Rezept.
    Jeder Staat befürchtet, bei für ihn wichtigen Entscheidungen überstimmt zu werden.
    Außerdem eignet sich so ein Vetorecht prima als Druckmittel, mit dem man Zugeständnisse an anderer Stelle erreichen, um nicht zu sagen erpressen kann. Diese Klaviatur beherrschen alle Mitgliedsstaaten, nicht nur die notorischen Stänkerer.

    Allerdings gibt es durchaus Entscheidungen, die entweder mit einfacher oder mit qualifizierter Mehrheit getroffen werden.

    "Nein, diese EU ist definitiv nicht reif für die geplante Traumhochzeit."
    Wenn die Ukraine da die Braut sein soll, so muss doch gesagt werden, dass die Entscheidung, ihr den Status einer Beitrittskandidatin zu gewähren, noch nicht mal dem einer Verlobung entspricht, wenn man denn die Assoziierung (*) als eine solche bezeichnen möchte,. und also noch weniger eine Garantie für eine Vollmitgliedschaft ist.
    Siehe die Türkei, die heute von einem Beitritt weiter entfernt ist denn je.
    Seit 1999 ist sie Kandidatin und kann also bald das silberne Jubiläum feiern.

    (*) Die Assoziierung ist ein besonders enges wirtschaftliches Kooperationsverhältnis zwischen Staaten, die nicht der EU angehören (Drittstaaten) und der Europäischen Union. Ziel ist ein möglichst ungehinderter Handel und die Abschaffung der Beschränkungen im Warenverkehr. Neuere Assoziierungsabkommen beinhalten oft auch Regelungen zum politischen Dialog und zur engen Zusammenarbeit in Kultur, Wissenschaft und Bildung."
    (EU-Info)

Kommentar verfassen

1 Comment