Edition numérique des abonnés

Oswald Schröder

<p>Erst wenn man in der Lage sein wird, genügend sauberen Strom zu produzieren und zu transportieren sowie den überschüssigen Strom für die Herstellung von grünem Wasserstoff und abgeleiteten Produkten zu nutzen, rückt ein emissionsneutraler Verkehr in greifbare Nähe. Vorher kann man nur davon träumen oder ihn sich schönrechnen.</p>

Papier mag geduldig sein – Planet Erde kann es nicht

Kommentar |

<p>Zu viel mehr als einem warmen Händedruck wie hier zwischen Indiens Premier Narendra Modi und Kanzler Olaf Scholz kam es nicht mit den zugeladenen Gästen. Im „globalen Süden“ werden die G7 als eine unnahbare Veranstaltung des Westens wahrgenommen, man fühlt sich näher an China, das immer noch als Schwellenökonomie gilt.</p>

Von echten chinesischen und Noch-Papiertigern

Kommentar |

<p>Stehen beide für eine rückwärtsgewandte Politik: Russlands Präsident Wladimir Putin und sein amerikanischer Amtskollege Donald Trump. Hier bei einem Treffen der APEC-Staaten im Jahr 2017 in Danang (Vietnam).</p>

Der rote Faden vom Supreme Court in den Kreml

Kommentar |

<p>Die Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, auch BRICS genannt, spüren wirtschaftliche Abkühlungsphasen besonders hart: Zuerst wird bei ihnen Kapital abgezogen. Nun traf man sich virtuell in Peking zu einem Gipfel, der sich durchaus als Gegenentwurf zum G7-Gipfel versteht.</p>

Für diese Inflation sind selbst Putins Schuhe zu klein

Politik |

<p>Charles Michel verkündete die Entscheidung: Nun ist die Ukraine EU-Beitrittskandidat. Ein rein symbolischer Akt. Nun geht die Arbeit los, erste Aufgabe ist die Beendigung des Konfliktes mit dem Nachbarn Russland. Auch die EU selbst muss sich grundlegend verändern, will sie nicht vollständig gelähmt und permanent Erpressungen der eigenen Mitgleidstaaten ausgesetzt sein.</p>

Der Bachelor ist definitiv nicht reif für die Traumhochzeit

Kommentar |

<p>König Philippe und Königin Mathilde besuchten in Bukavu das Panzi-Krankenhaus von Dr. Denis Mukwege (zwischen dem Königspaar). Das Hospital ist spezialisiert auf die Behandlung von Überlebenden von Gewalt, von denen die große Mehrheit sexuell missbraucht wurde.</p>

Die totgeschwiegenen Butschas und Irpins im Kongo

Politik |

<p>Als Transit- und Exportland ist Belgiens Wettbewerbsfähigkeit wichtiger als in manch anderem Land mit Fokus auf den Binnenmarkt.</p>

Es geht um Belgiens Wettbewerbsfähigkeit

Kommentar |

<p>Die Ukrainer hatten Julia Timoschenko bei den letzten Wahlen den Schauspieler und absolut unerfahrenen Wolodymir Zelenskyj vorgezogen. Beide gelten als korrupt.</p>

Mehr als anderswo, stinkt in Kiew der Fisch vom Kopf

Ukraine-Krieg |

<p>Einen Schritt davor, Verfassungsrichterin zu werden: Kattrin Jadin. Denn noch muss die Kammer dem Vorschlag der MR, ihrer Partei, mit Zweidrittelmehrheit zustimmen.</p>

Kammer bald ohne ostbelgische Abgeordnete

Kommentar |

<p>Wollte der belgischen Politik nicht benoten: OECD-Generalsekretär Mathias Cormann.</p>

Warum traut sich keiner, das nächste Loch im Gürtel anzusprechen?

Kommentar |