Edition numérique des abonnés

Oswald Schröder

Redaktion Chefredaktion

oschroeder@grenzecho.be

+32 (0) 87 / 59 13 90

<p>Großbritannien bräuchte dringend eine dicke Konjunkturspritze: Boris Johnson beim Besuch eines Hospitals.</p>

Brexit-Desaster läßt böse Erinnerungen wach werden

Kommentar |

<p>Irgendetwas läuft fundamental schief: Wir sagen Gesundheit und meinen Krankheit. Der Fokus unseres „Gesundheitswesens“ liegt nicht auf der Vorbeugung, sondern auf dem Kurieren.</p>

Krankheit ist das Thema – nicht Gesundheit

Kommentar |

<p>Muss jetzt praktisch die Quadratur des Kreises schaffen: Weihnachten und ganze Wirtschaftszweige retten und gleichzeitig ein erneutes Aufflammen der Seuche verhindern: Premier De Croo.</p>

De Croos allerletzte Bewährungsprobe

Kommentar |

<p>Den Deckel hat auch sie nicht auf die rasante Entwicklung der Schulden gekriegt: Angela Merkel, die in diesen Tagen ihre 15 Jahre Kanzlerschaft begeht.</p>

Schuldenmachen ist längst salonfähig geworden

Kommentar |

<p>Intensiver soll die Zusammenarbeit der DK-Kliniken und innerhalb des CHC-Netzes werden.</p>

DG-Krankenhäuser wollen gemeinsam operieren

Kommentar |

<p>Hauptsache, es kracht. Relativieren oder in Kontext setzen ist in manchen Onlinemedien, auch in Ostbelgien, verpönt.</p>

Ein Krebsgeschwür in der Medienlandschaft

Kommentar |

<p>Krankenhäuser sollten in einem Sozialstaat nicht in erster Linie nicht alsWirtschaftsbetriebe gesehen werden.</p>

Der Staat kann nicht mehr in jede Bresche springen

Kommentar |

<p>Der Inzidenzwert der +50-Jährigen lässt Prognosen auf künftige Hospitalisierungen zu: eine DG-Statistik.</p>

Antoniadis über Impfstrategie: „Die Freiwilligkeit ist eine rote Linie“

Politik |

<p>In Europa vielfach belächelt und, wahrscheinlich auch deswegen, in seiner Wirkung und seiner Gefährlichkeit unterschätzt: Donald Trump, trotzig.</p>

Trump – eine Gefahr für den Weltfrieden

Kommentar |

<p>Spätherbst und Winter dürften diesmal ziemlich trüb werden. Erst im Frühjahr kann wohl mit einer Entspannung an der Corona-Front gerechnet werden.</p>

Diesmal muss die Politik liefern

Kommentar |