Löhne in Belgien wachsen weniger schnell als im übrigen Europa

<p>Die Arbeitnehmer in Europa sollten Ende des Jahres mehr Geld in der Tasche haben als 2018.</p>

Die Arbeitnehmer in Europa sollten Ende des Jahres mehr Geld in der Tasche haben als 2018.

| Foto: dpa

Das geht aus einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung hervor, einer Einrichtung des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Demnach wachsen die Bruttolöhne in der Jahresfrist um 2,6 Prozent, nach Abzug der Inflation bleiben noch 1,0 Prozent Reallohnsteigerung. Im Jahr zuvor hatten die Löhne um 2,8 Prozent, preisbereinigt um 0,9 Prozent zugelegt.

Die belgischen Arbeitnehmer werden mit einem Zuwachs von 2,5 % (nominal) und 0,7% (bereinigt) jeweils unter dem europäischen Schnitt liegen, Deutschland mit 3,2 % und 1,7 % darüber. In Frankreich gehen die Realbezüge um 1,3 % zurück. Nach dem im Februar von den Sozialpartnern vereinbarten Manteltarifabkommen können die Löhne in Belgien nur um maximal 1,1% über dem Index steigen.

Die höchsten Gehälter gibt es in Luxemburg mit einem Jahresdurchschnitt (2018) von 70.000 Euro, fast doppelt so viel wie im EU-Durchschnitt (38.400). Auf dem Podium stehen auch die Niederlande (59.300 Euro) und Belgien (56.300 Euro). (belga/dpa)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • <p>Ab kommendes Jahr wird auch die „Pille danach“ für alle Frauen kostenlos erhältlich sein – unabhängig vom Alter.</p>

    Politik

    Verhütungsmittel bis zum Alter von 25 Jahren kostenfrei

    Der Ministerrat genehmigte am Freitag den Gesundheitsetat für das Jahr 2020. Im Haushalt sind Mittel in Höhe von 27 Milliarden Euro vorgesehen, wobei die den Patienten jährlich entstehenden Kosten für Gesundheitsleistungen um 65 Millionen Euro reduziert werden, während die Honorare der Gesundheitsdienstleister indexiert werden.

  • FGTB lehnt Proximus-Vorschläge ab

    Politik

    FGTB lehnt Proximus-Vorschläge ab

    Mitglieder der sozialistischen Gewerkschaft FGTB haben mehrheitlich die von der Proximus-Direktion vorgelegten Vorschläge zur Umstrukturierung des Telekombetriebs abgelehnt.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment