Camino Primitivo

<p>Camino Primitivo</p>

Anreise: Fluggesellschaften wie Iberia oder Air Europa fliegen über Madrid nach Oviedo.

Strecke: Der Camino Primitivo führt je nach Variante rund 300 Kilometer von Oviedo durch das Kantabrische Gebirge nach Melide in Galicien, wo er in den „Französischen Weg“ übergeht.

Reisezeit: Der Weg ist ganzjährig begehbar. Im Winter muss man im Gebirge mit Schnee rechnen. Beste Reisezeit: April bis September.

Unterkünfte:Wanderer sollten sich vorher über Dörfer mit Herbergen und Hotels informieren. Nicht alle Ortschaften haben Übernachtungsmöglichkeiten.

Informationen:www.spain.info

www.xacobeo.es

(dpa)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • <p>Blauer Himmel, unverspurte Hänge: Durch den Transport mit dem Helikopter können Freerider mehrere solcher Traumabfahrten am Tag schaffen.</p>

    Reisen

    Abfahrten im Tiefschnee Westkanadas: paradiesischer Powder

    Weg von der Piste: Wer einmal das Glücksgefühl einer Fahrt im Pulverschnee erlebt hat, will immer mehr davon - und irgendwann mal seine Schwünge im legendären „Champagne Powder“ ziehen. Beinahe schwerelos tänzelt der Skifahrer in Revelstoke den Hang hinunter. Fast bis zur Hüfte taucht er ein, um sich dann wieder aus dem aufstäubenden Schnee herauszukatapultieren. Wie auf einer unsichtbaren Wellenbahn gleiten seine Ski rhythmisch durch den Pulverschnee vor der majestätischen Kulisse der Selkirk Mountains. Solche Abfahrten machen süchtig nach Powder.

    Von Bernhard Krieger

  • <p>Winterliches Abendrot: Wer in der kalten Jahreszeit nach Fanø kommt, sucht ruhige Natur und Behaglichkeit.</p>

    Reisen

    Winterlicher Hygge-Urlaub auf Fanø

    Fanø hatte mal die zweitgrößte Flotte Dänemarks und das erste Kurbad des Landes. Heute gilt die Insel als die hyggeligste von allen. Im Winter kann es dort aber auch mal ungemütlich werden.

    Von Andreas Heimann

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment