Mittelspurfahrer werden ab April in Belgien strenger bestraft

Sie sind nicht nur in Belgien ein Ärgernis: grundlose Mittelspurfahrer.
Sie sind nicht nur in Belgien ein Ärgernis: grundlose Mittelspurfahrer. | belga

Es ist eine Situation, die viele Autofahrer in Rage bringt: Ein Verkehrsteilnehmer fährt auf der Autobahn dauerhaft auf der Mittelspur, ohne andere Fahrzeuge zu überholen. Dabei ist in Belgien das Rechtsfahrgebot in der Straßenverkehrsordnung gesetzlich vorgeschrieben. Wer erwischt wird, muss bislang ein Bußgeld in Höhe von 58 Euro zahlen. Doch das ändert sich ab dem 1. April. Denn ab dann kostet der „Spaß“ satte 118 Euro.

In den Augen des Verkehrssicherheitsinstituts Vias sei die Erhöhung der Geldbuße zwar ein Fortschritt, löse aber nicht vollkommen das Problem. „Es muss die Gefahr bestehen, zu jedem Zeitpunkt kontrolliert werden zu können. Wir hoffen zwar, dass sich die Autofahrer dessen bewusst werden, aber gleichzeitig müssen wir auch die Kontrollen verstärken“, äußert sich Vias-Sprecher Benoît Godart gegenüber der RTBF.

Aber was ist eigentlich der Grund für das Verharren auf der mittleren Fahrbahn trotz freier Spuren? Verkehrspsychologen behaupten, es ist eine Mischung aus Unsicherheit und Bequemlichkeit. So würden sich die einen auf der Mittelspur sicherer fühlen, da sie sowohl rechts als auch links einen Sicherheitsabstand haben. Andere wollen einfach nicht auf die Freiheit verzichten, sowohl über die linke als auch über die rechte Spur zu entweichen. (calü)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • Ein Mann trägt die katalonische Flagge „Estelada während eines Protestmarschs unter dem Titel „Marsch für die Freiheit“ von Waterloo nach Brüssel.

    Politik

    120 Katalanen marschieren nach Brüssel

    Mehr als 120 Katalanen sind am Sonntag von Waterloo - genauer von der „Casa de la República", dem Sitz des Rates für eine Katalanische Republik, in dem sich der Seperatistenführer Carles Puigdemont aufhält - nach Brüssel gewandert.

  • Demonstration vor einem Jahr in Brüssel: „Abtreibung: Die Frau entscheidet.“

    Politik

    Abtreibung wieder ein Thema im Parlament

    Seit einem Jahr ist der freiwillige Schwangerschaftsabbruch keine Straftat mehr; er wurde aus dem Strafgesetzbuch gestrichen. Aber vollständig entkriminalisiert ist Abtreibung dennoch nicht. Das Thema liegt deshalb wieder auf dem Tisch der Abgeordnetenkammer.

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment