Endlich mal Netz!

Danke Proximus für die Wiederherstellung! Natürlich habe ich die ganze öffentliche Diskussion verpasst, aber ich hätte ein paar Fragen:

1. Warum hat eine Stadt, die unmittelbar unterhalb einer Talsperre liegt, keinen Katastrophen-Plan?

Als die Polizei am Mittwoch durch die Unterstadt fuhr und uns befahl, zu evakuieren, warum wurden dann keine Sandsäcke verteilt? Es hätte bei vielen Häusern geholfen. Sie wurden erst 2 Tage später ausgehändigt, als alles vorbei war.

2. Wenn die Entscheidung über die Talsperren Eupen und Gileppe tatsächlich in Namur liegt, was natürlich ein Unding ist, dann muss die Person auch vom Fach sein (also keine politische Ernennung, sondern die kompetenteste Person) und kontinuierlich über die Lage vor Ort informiert bleiben. Wenn Eupen Wasser ablassen will, so soll es auch passieren! Jeder wusste, dass wir drei Tage ununterbrochen lang starken Regen haben würden, also hätte die Talsperre eine Woche vorher geleert werden müssen, um Platz zu schaffen.

So geschah es auch bei den Talsperren Bütgenbach und Robertville, und so schlimm wie im Wesertal war es dort nicht.

Werden wir in der Zukunft weiterhin von Namur abhängen?

3. Ich habe gehört, dass das Lager Elsenborn unmittelbar nach der Katastrophe Hilfe angeboten hat, und dass diese in Eupen nicht angenommen wurde, weil die Stadt alles im Griff hätte. Was war hier die Motivation? Ich habe aber in Dolhain Soldaten gesehen, die die Ufer säuberten und Müll entfernten. Auch in Tilff und Chaudfontaine war die Armee im Einsatz.

4. Ich habe auch gehört, dass die städtischen Arbeiter am Freitag nicht länger als 16 Uhr arbeiten durften, obwohl jede Hilfe dann noch bitter nötig gewesen wäre.

Stimmt das? Wollte die Stadt keine Überstunden zahlen müssen?

Auch am 21. Juli habe ich einen Kehrwagen aus dem Süden in der Unterstadt gesehen. Vielen Dank den Gemeinden Amel, Büllingen, Bütgenbach, St.Vith, die tatkräftig geholfen haben.

5. Wir waren nun 13 Tage ohne Telefon und Internet. Wenn die Banken in Zukunft alle Zahlungen über Internet tätigen lassen wollen, wie soll es gehen? Die Bäckerei und die Apotheke in der Unterstadt konnten in der Zeit nur Barzahlungen annehmen und der Point-Poste konnte gar nicht funktionieren und hat ganz zugemacht. Also muss ein Katastrophenplan auch diesen Punkt berücksichtigen.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment