Corona-Impf-Ziel in Afrika verzögert sich

<p>Illustration: epa</p>
Illustration: epa

„Wir bleiben sehr optimistisch, bis zum Jahresende 25 Prozent geimpft zu haben“, meinte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union, der Africa CDC. Das ursprünglich für dieses Jahr anvisierte Ziel einer Impfung von 60 Prozent der Bevölkerung sei somit kaum vor Ende 2022 zu erreichen. Die Länder Burundi, Eritrea und Tansania hätten nicht mal mit Impfungen begonnen - obwohl Tansania sich nun bei der Corona-Bekämpfung stärker engagiere.

Die CDC versucht über die nun zum Trust ausgebaute Avat-Kommission (African Acquisition Trust), die Mittel der afrikanischen Staaten zu bündeln und Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie zu koordinieren. Bisher hat Afrika laut CDC erst 82,7 Millionen Impfdosen von den für dieses Jahr geplanten 700 Millionen beschafft - 74 Prozent wurden verabreicht. Ausdrücklich begrüßt wurden Partnerschaften wie die mit dem Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech, das künftig seinen Covid-19-Impfstoff auch bei einem Partner in Afrika abfüllt. Ende der kommenden Woche sollen die ersten Dosen der in Südafrika produzierten Dosen von Johnson & Johnson ausgeliefert werden. Auch die von den USA versprochenen Impfstoffe stehen nun zur Auslieferung an.

Der Kontinent befindet sich aktuell im Griff einer dritten Infektionswelle - in Algerien und Tunesien wurde laut CDC bereits die vierte registriert. Die Infektionswelle wird von der hochansteckenden Delta-Variante getrieben. Insgesamt wurden bisher in Afrika gut 6,3 Millionen Infektionen dokumentiert, von denen mehr als 160.000 tödlich waren. Die Dunkelziffer dürfte nach Expertenansicht auf dem Kontinent mit seinen 1,3 Milliarden Menschen aber höher liegen. Auch Nkengasong gab zu, dass in einigen Ländern noch unklar sei, warum die Zahlen dort auffällig niedrig seien. Dennoch ist die Gesamtzahl der Fälle weiter gering im Vergleich zu anderen Weltregionen. (dpa/sc)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

  • Sehr geehrter Herr Schleck,

    Sie können Ihre Quelle www.texastribune.org getrost in den Ordner „Unseriöse Quellen“ abheften. Dazu genügt die Betrachtung des folgenden Textauszugs: „…but the rate of deaths has slowed dramatically since vaccines became widely available in April“, wissend dass die Sterberate in Texas Anfang April 2021 bereits auf einem Tiefpunkt angelangt, sprich von täglichen 350 Toten auf knapp 50 gesunken war.

    https://txdshs.maps.arcgis.com/apps/dashboards/ed483ecd702b4298ab01e8b9c...

    Des Weiteren ist deren Statistikinterpretation einfach nur peinlich. Da werden die Toten seit Anfang Februar gezählt (als darüber hinaus die Todesrate noch sehr hoch war) wohlwissend, dass die Impfkampagne erst ab April so allmählich Fahrt aufnahm.

    Um diese Peinlichkeit zu verstehen, bedarf es möglicherweise eines kleinen anschaulichen Rechenbeispiels: Betrachten wir eine Farm mit 10.000 Hühnern. Im Januar kommt der völlig ausgehungerte Fuchs und zerbeißt im Blutrausch 100 Stück. Daraufhin beginnt der Farmer die verbliebenen Hühner einzeln zu segnen, und schafft jeden Tag 30 Segnungen. Da das Wetter besser wird und der Fuchs auch anderweitig Beute findet, besucht er die Farm nur gelegentlich und erbeutet dabei bis Ende Juli weitere 30 nicht gesegnete und 20 gesegnete Hühner. Ende Juli zieht der Farmer Bilanz: Insgesamt 150 Hühner an Fuchs verloren, davon waren 130 (=100+30) nicht gesegnet und 20 gesegnet. Er ist ganz stolz auf seine Segnungskampagne, hat sie doch – so glaubt er - das Risiko der Hühner um den Faktor 6,5 (130/20) verringert. So, jetzt findet den statistischen Interpretationsfehler!

  • Hätte Herr Schmitz ein wenig recherchiert, dann wäre er auf diesen Artikel hier gestoßen:
    “Texas has seen nearly 9,000 COVID-19 deaths since February. All but 43 were unvaccinated people.”
    https://www.texastribune.org/2021/07/21/coronavirus-texas-vaccinated-dea...

    Nun weiß ich nicht, ob die „Texas Tribune“ ein „Hauptmedium“ (nicht vertrauenswürdig) oder ein „Nebenmedium“ (vertrauenswürdig) ist, auf jeden Fall ist sie nahe am Geschehen und also doch wohl besser in der Lage, die Situation vor Ort zu beurteilen als unser Praeceptor Mundi aus St. Vith.

    Auch weiß ich nicht, inwieweit die dort gebrachten Zahlen „offizielle“ Statistiken sind, denen Herr Schmitz ja „in der Regel“ vertraut. Auf jeden Fall sind sie eindeutig.

    Einige kurze Zitate:

    „Of the 8,787 people who have died in Texas due to COVID-19 since early February, at least 43 were fully vaccinated”
    Nach Adam Riese: 0,489 % oder rund 0,5 % waren vollständig geimpft.
    Zum Vergleich: Impfrate am 28. Juli: 43,5%.

    “75% of the 43 vaccinated people who died were fighting a serious underlying condition”
    “95% of the 43 vaccinated people who died were 60 or older”

    “the rate of deaths has slowed dramatically since vaccines became widely available in April.”
    “the vaccines aren’t 100%, but they’re really really good at preventing severe disease and hospitalizations.”

    “the vast majority of the people that have severe disease will be the unvaccinated individuals.”

    Zu Texas passt dieser Artikel über Florida:
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-krise-in-den-usa-neue...

    Hätte Herr Schmitz vor seiner Antwort vom 29. Juli etwas näher hier bei uns auf Ostbelgien Direkt recherchiert, so wäre er auf diesen Artikel vom 27. Juli gefunden:
    https://ostbelgiendirekt.be/yves-van-laethem-zu-covid-19-292565

    Nun ist OD ja doch alles, aber sicher kein „Hauptmedium“ und somit absolut vertrauenswürdig, wenn auch die dort zitierten Personen Yves Van Laethem und Leïla Belkhir, Leiterin der Abteilung für Infektionskrankheiten an den Saint-Luc-Universitätskliniken in Brüssel und Professorin an der UCL, dieses Vertrauen in den Augen des Herrn Schmitz wohl nicht verdienen.

    Letztere hat sogar behauptet, „dass 100 Prozent der seit Anfang Juli in die Covid-19-Spezialabteilung ihres Krankenhauses eingelieferten Patienten zwischen 37 und 90 Jahren nicht geimpft waren.

    Aber der Herr Schmitz wird da sicher ein Haar in der Suppe finden, sofern er Zeit hat und nicht schon wieder einen neuen Gaul gesattelt hat, so wie zuletzt gegen Minister Antoniadis…

  • Wie schrieb ich doch vorausahnend weiter unten: „Die Aussagen sind eigentlich eindeutig, aber keine Sorge, der Herr Schmitz wird die ganz bestimmt zerpflücken.“

    Nun, „zerpflückt“ hat er sie nicht, er bringt ja keine eigenen Zahlen, die die Aussagen von Walensky und Fauci widerlegen. Er sie überhaupt nicht verstanden.

    Wenn da gesagt wird, dass rund 99 % der an Corona Verstorbenen keine Impfung hatten, dann bedeutet das keineswegs, dass die Impfung einen 99-prozentigen Schutz vor der Krankheit bietet, sondern „nur“ – und das ist doch ein nicht unerheblicher Faktor – dass die Sterberate bei Geimpften massiv gesenkt wurde. Und wohl auch die Zahl schweren Fälle auf den Intensivstationen, obwohl das nicht aus dem Zitat hervorgeht.

    Was er in dem Zusammenhang mit seinem zweiten Abschnitt aussagen will, erschließt sich wohl nur ihm selbst.

    Hätte Herr Schmitz ein wenig recherchiert, dann wäre er auf diesen Artikel hier gestoßen:
    https://www.webmd.com/lung/news/20210716/delta-variant-rising-covid-case...

    Ein etwas längerer Auszug:
    „Austin, TX, Brings Back COVID Protocols
    Because of a surge in infections, the city of Austin, TX, is returning to Stage 3 protocols, the city government said in a news release.
    The city recommends that unvaccinated or partially vaccinated people wear masks at indoor and outdoor gatherings or while dining, shopping, and traveling. People who are unvaccinated or partially vaccinated and considered high-risk should avoid those activities altogether.
    Vaccinated people don’t need to wear masks during those activities, the news release said.
    “While the Delta variant has likely been circulating in our area for a while, we now have confirmation through sequencing that it is here,” said Desmar Walkes, MD, the health authority for Austin-Travis County.
    “Disturbingly, we are now experiencing a rise in COVID hospitalizations that could overwhelm our city’s ICUs. Almost all these hospitalizations involve those who have not been vaccinated. This is a plea for people to become vaccinated, so we do not put our ICU capacity at risk.”
    Ausgerechnet Austin in Texas, dem Vorzeigebundesstaat des Herrn Schmitz: „This is a plea for people to become vaccinated, so we do not put our ICU capacity at risk.”

    Hier noch eine Statistik zu Texas: https://txdshs.maps.arcgis.com/apps/dashboards/ed483ecd702b4298ab01e8b9c...
    Zahl der Neuinfektionen: rasant steigend, Zahl der Todesfälle: konstant.

    "This is a plea for people to become vaccinated" - Ein Plädoyer für die Impfung!
    Alles wohl nur „Fake-News“ der "Hauptmedien" und „Panikmache“ der politischen und medizinischen Nullen dort, die „befürchten, dass die verbleibenden…“ (s.u.)

  • Sehr geehrter Herr Schleck,

    Das sind ja wunderbare Neuigkeiten. Wenn also die Impfung einen 99.5%igen Schutz bietet, dann müssen die Geimpften sich doch nicht mehr vor den Ungeimpften zu fürchten. Also Freiheit für ALLE!

    Oder befürchten die Regierungen, dass die verbleibenden …30%... der Nichtgeimpften, meist jüngeren Alters, nun schon wieder die Gesundheitssysteme überfordern könnten.

  • Bei all dem Geplänkel wissen wir noch immer nicht, wie denn nun die Lage in den USA wirklich ist.

    Wäre der Herr Schmitz der seriöse Wissenschaftler als der er gerne gelten möchte, dann hätte er vorher selber einige Recherchen angestellt und wäre ohne Mühe fündig geworden:
    https://theconversation.com/us-is-split-between-the-vaccinated-and-unvac...

    Zitat: „On July 16, 2021, Centers for Disease Control and Prevention Director Dr. Rochelle Walensky revealed that 99.5% of recent U.S. deaths from COVID-19 were of unvaccinated people. “Those deaths were preventable with a simple, safe shot,” she said.
    In Early July, Fauci said that 99.2% of people who died recently were unvaccinated.
    In the state of Maryland, every patient who died from COVID-19 in June was unvaccinated.
    Das bewegt sich durchaus in dem vom SPIEGEL erwähnten Bereich.

    Interessant ist da der Vergleich zwischen den zwei Bundesstaaten Missouri und Massachusetts.

    Ein zweiter Artikel bringt das Interview mit der erwähnten Dr. Rochelle Walensky::
    https://news.yahoo.com/cdc-99-5-covid-19-162125960.html?guccounter=1&guc...

    Ein Artikel auf Deutsch, allerdings von einem „Hauptmedium“:
    https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-usa-delta-impfung-100.html

    Die Aussagen sind eigentlich eindeutig, aber keine Sorge, der Herr Schmitz wird die ganz bestimmt zerpflücken.

  • Nun ja, Herr Schleck, dass im Monat Mai laut Spiegel und laut Ihrer Lesart also 853 000 Patienten in den US-Krankenhäusern behandelt worden seien, widerspricht den Daten von ourworldindata.org um mindestens einen Faktor 5.

    Die Gesamtzahl von Covid-Patienten in den US-Krankenhäusern betrug am 1. Mai 2021 rund 34.000. Von Anfang Mai bis Ende Mai 2021 wurden insgesamt rund 130.000 Covid-Patienten in US-Krankenhäuser eingeliefert.

    Demzufolge können im Monat Mai maximal 164.000 Covid-Patienten behandelt worden sein.

    Vorausgesetzt ourworldindata liefert verlässliche Zahlen, können Sie mal sehen, wie Sie vom Spiegel verwirrt wurden.

    Übrigens die von Ihnen genannten Zahlen betreffen die gesamte Weltbevölkerung, wissend dass der SPIEGEL die US-amerikanischen Zahlen aufführte.

    Quellen:

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSel...

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSel...

  • Da geht das „Pinaillieren“ (frz. pinailler - https://fr.wiktionary.org/wiki/pinailler) also eine Runde weiter.

    Der SPIEGEL schreibt doch ausdrücklich von der „Auswertung der Gesundheitsdaten aus dem Monat Mai“. In diesem Monat wurden 853 000 Patienten im Krankenhaus behandelt, wobei natürlich nicht alle vom 1. bis zum 31. dort blieben.
    Wenn davon nun weniger als 1200 geimpft waren, entspricht das laut meinem Taschenrechner exakt 0,14 %.
    Wenn nun von in demselben Monat verstorbenen 18 000 Patienten 150 geimpft waren, entspricht das auch exakt 0.83 %.

    Da ist durchaus keine „peinliche Milchmädchenrechnung“.

    Dass es sich trotz des ausdrücklichen Hinweises auf den Monat Mai nicht um die Gesamtzahl der Krankheitsfälle und Todeszahlen seit Beginn der Pandemie handeln kann, ist wohl für jeden, der sich ein wenig mit den Statistiken etwa auf Worldometer beschäftigt, evident: 195 000 000 Fälle, 13 882 000 akute Fälle, 4 175 000 Tote.

    Wenn Herr Schmitz dazu Zahlen aus GB in Relation setzt, so entbehrt das jeder Grundlage, da man nicht weiß, auf welches Datum oder auf welche Zeitperiode sich die genannten 40% beziehen:
    „Eine Meldung, die ausgerechnet am Montag publik wurde, kommt in diesem Zusammenhang wie ein schlechtes Omen daher: Die britische Regierung musste eingestehen, dass 40 Prozent der Corona-Patienten in Krankenhäusern bereits einmal geimpft worden sind.“
    Zudem handelt es sich um einmal Geimpfte, also noch nicht vollständig Geschützte.

    Die Verwirrung besteht eher bei Herrn Schmitz, der solche Angaben in unzulässiger Weise miteinander verknüpft um … eben eine Popanz aufzubauen.

  • Sehr geehrter Herr Schleck,

    Sie schreiben „dabei entgeht Herrn Schmitz, das mit den Zahlen in den USA die Gesamtzahl der in Krankenhäusern behandelten Patienten gemeint ist, in GB aber die Zahl der jetzigen Hospitalisierten, was die Luft aus dem Popanz der angeblichen Verwirrung herauslässt, zumal kaum jemand die beiden Artikel parallel lesen wird.“

    Dann schauen wir uns doch nochmal den SPIEGEL-Text genauer an:
    „Zudem zeigt die Auswertung von Gesundheitsdaten aus dem Monat Mai, dass von über 853.000 in Krankenhäusern behandelten Covid-Patienten weniger als 1200 bereits geimpft waren - das entspricht 0,1 Prozent. Von den verstorbenen 18.000 Patienten waren 150 geimpft, oder 0,8 Prozent.“

    Der SPIEGEL lässt völlig offen, ob es sich um die im Monat Mai oder seit Pandemiebeginn bis zum Monat Mai 2021 in den USA ins Krankenhaus eingelieferten Covid-Patienten handelt. Vermutlich ist es die kumulierte Zahl vom März 2020 bis Mai 2021, sprich so wie Sie es auch verstehen. In diesem Falle macht der SPIEGEL sich aber einer peinlichen Milchmädchenrechnung schuldig, wenn er auf diese Weise die Wirksamkeit der Impfung nachweisen will, wissend, dass die Impfungen erst ein Jahr später einsetzten. Indem er dann aber die 18000 verstorbenen Patienten ins Spiel bringt, kann es sich diesmal nur um die Anzahl der im Monat Mai 2021 Verstorbenen und nicht um die seit Pandemiebeginn kumulierte Anzahl handeln. Also mehr Verwirrung geht nicht!

    Und dass eine Verwirrung bereits deswegen nicht gegeben sein soll, weil „kaum jemand die beiden Artikel parallel liest“, kann ich nur als Eingeständnis Ihrerseits begreifen, dass zumindest diejenigen auch aus Ihrer Sicht verwirrt werden, die sich mehrerer Quellen parallel bedienen.

  • Die Antwort des Herrn Schmitz beschäftigt sich eingangs mit einem Nebenkriegsschauplatz: Er verwahrt sich dagegen, ihm zu unterstellen, „offiziellen Statistiken zu misstrauen“. „In der Regel“ vertraue er ihnen.

    Nun wäre meine Aussage ja eigentlich durchaus positiv zu werten. Sollen wir nicht allen offiziellen Aussagen misstrauen, die angeblich kritiklos von den „Hauptmedien“ verbreitet werden?

    Die „Hauptmedien“? Vielleicht könnte Herr Schmitz mal auflisten, was er darunter versteht. Wie bemisst er deren Vertrauenswürdigkeit? Will er wirklich BILD mit FAZ, ZEIT, Soir, Libre u.a. in einen Topf werfen?

    Wenn es „Haupt-“ gibt, dann logischerweise auch „Nebenmedien“, denen Herr Schmitz vertraut? Welche? Warum sind die per se vertrauenswürdiger? Es ist eine Binsenweisheit, dass wir denjenigen Quellen eher Glauben schenken, die uns in unserer vorgefassten Meinung bestärken.
    „In der Regel“ soll wohl heißen: wenn sie ihm „in den Kram passen“ und gilt dann auch für Angaben aus Tansania, Nicaragua und Indien?

    Dann zitiert er zwei Auszüge aus zwei verschiedenen Artikeln zu zwei verschiedenen Ländern, um die angebliche Verwirrung der Leser durch die „Hauptmedien“ (schon wieder !) zu dokumentieren.
    Dabei entgeht Herrn Schmitz, das mit den Zahlen in den USA die Gesamtzahl der in Krankenhäusern behandelten Patienten gemeint ist, in GB aber die Zahl der jetzigen Hospitalisierten, was die Luft aus dem Popanz der angeblichen Verwirrung herauslässt, zumal kaum jemand die beiden Artikel parallel lesen wird.

    Ja und Indien? „oder sonst was“? Was käme denn da in so Frage? Alles Mögliche, nur nicht Corona…
    https://www.rtbf.be/info/monde/detail_coronavirus-en-inde-les-medecins-e...

    Kein Wort zur angeblichen „Panikmache“ wegen Tunesien, derer Herr Schmitz sich übrigens selbst in seinem Vierpunkteplan bedient: Punkt 2: Bis hin zur „Warnung vor Triage“.
    Aber das ist für ihn ja nur „Information“.

    In den ostbelgischen „Hauptmedien“ wurde von der Pressekonferenz berichtet, bei der Yves Van Laethem, für viele die Cassandra vom Dienst in Sachen Corona, seine Zuhörer in die Ferien entließ mit den Worten: „Im Moment sind die epidemiologischen Aussichten grundsätzlich gut.“ Panikmache?
    Aber wie meint Herr G. Scholzen, sich auf den Daumen hauend statt auf den Nagel: „Nur eine schlechte Nachricht ist überhaupt eine Nachricht.“

  • Herr Schmitz, so kann man sich natürlich fein rausreden - in Ihrem Kommentar steht nichts von "relativen" Zahlen bzw. Durchschnittszahlen

    Sie können nicht einfach A behaupten und anschließend sagen, dass Sie B meinten!

    Auch kein Wort dazu, dass Sie Länder mit Kontinenten vergleichen...

  • Die "Johns-Hopkins University" (Med School), gegründet von Rockefeller und finanziert durch Rockefeller und Gates.

  • Sehr geehrter Herr Hezel,

    Ich meinte die RELATIVEN Corona-Zahlen, sprich pro Million Einwohner, nicht die absoluten. Ich bin etwas überrascht, dass ich gerade Sie darauf hinweisen muss.

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSel...

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSel...

    Sehr geehrter Herr Schleck,

    Inwiefern „misstraue“ ich „offiziellen Statistiken“? Das Gegenteil ist der Fall. In der Regel berufe ich mich gerade auf diese offiziellen Statistiken, um Meldungen der Hauptmedien zu relativieren.

    Dass aber die von den Hauptmedien unters Volk gebrachten Zahlen verwirrend sein können, kann man bereits anhand der beiden von Ihnen empfohlenen Artikel aufzeigen:

    Spiegel zu USA: „... dass von über 853.000 in Krankenhäusern behandelten Covid-Patienten weniger als 1200 bereits geimpft waren – das entspricht 0,1 Prozent. “

    Tagesspiegel zu GB: „40 Prozent der britischen Corona-Patienten sind geimpft.“

    Demnach wäre die Impfung in den USA (0,1% der Corona-Patienten geimpft) etwa 400 Mal effizienter als in GB (40% der Corona-Patienten geimpft)!?

    Dann fiel mir folgender Satz im von Ihnen empfohlenen Tagesschau-Artikel zur tatsächlichen Übersterblichkeit in Indien auf: „Die Forscher betonten allerdings, dass sie keine Schlüsse über die Todesursachen ziehen.“ Die Frage, ob die hohe Übersterblichkeit nun dem Virus oder den Maßnahmen oder sonst was geschuldet ist, bleibt also noch zu beantworten.

  • Afrika und Corona?

    Nun erinnert dieser Kontinent auf der Weltkarte der Coronastatistiken an die Darstellungen früherer Jahrhunderte. Auch dort große weiße Flächen, oft mit Fabeltieren ausgefüllt, mehr wußte man damals von dort nicht.

    Ein Beispiel dafür ist Tansania, unter „Alternative Behandlungsmethoden“ von zwei Schweizer Hausärzten aus dem Muotathal hervorgehoben und von Herrn Schmitz weiterverbreitet.
    Statistik: Null Fälle, von ein paar am Anfang abgesehen. Nun ja, wenn das Land von einem Diktator regiert wird, wen erstaunt das?

    Nun wurde selbst dort eine Kehrtwende vollzogen, unter der neuen Präsidentin nach dem Tod ihres Vorgängers (pikanterweise durch Corona, wie die Opposition mutmaßt).

    Letzter Stand:
    https://www.lesechos.fr/monde/afrique-moyen-orient/covid-la-tanzanie-fai...

    Dass auch in Indien die Zahlen mit Vorsicht zu betrachten sind, wo das Gesundheitswesen dort schon in normalen Zeiten vielfach desolat ist, wäre sehr wahrscheinlich:
    https://www.allianzcare.com/de/ressourcen/gesundheit-und-wellness/nation...

    Dass da nicht jeder Verdachtsfall erfasst wird, besonders in ländlichen Gebieten, ist ebenso wahrscheinlich. Dass der Herr Schmitz, der doch sonst allem und jedem an offiziellen Darstellungen und Statistiken misstraut, da völlig kritiklos ist, verwundert dann doch … oder auch nicht.
    https://www.tagesschau.de/ausland/indien-coronavirus-todesfaelle-101.html

    Zu Tunesien: „La situation est catastrophique“ sagt der dortige Gesundheitsminister, wohl Panikmache, um die Touristen abzuschrecken.
    Herr G. Scholzen fragt nach einer „Möglichkeit, politisch-erlaubte Fake-News zu zensieren oder dagegen anzugehen“. Entlarvend !
    https://www.rtbf.be/info/monde/detail_coronavirus-en-tunisie-la-situatio...

    Zu Großbritannien:
    https://www.tagesspiegel.de/wissen/grossbritannien-nach-dem-freedom-day-...
    Den Verdacht, dass manch ein Impfgegner ein Scheitern der Impfkampagnen geradezu herbeisehnen könnte, um seine Theorien bestätigt zu sehen, möchte ich nun wirklich nicht in den Raum stellen.

    Zum Schluss ein Blick nach den USA:
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-krise-in-den-usa-seuc...

    Wenn Herr Schmitz den obigen Artikel unter „Panikmache“ einordnet, so hat er die Gesamttendenz bewusst ignoriert, auch den letzten Satz: “Dennoch ist die Gesamtzahl der Fälle weiter gering im Vergleich zu anderen Weltregionen.“
    Genau dieselbe Masche, die er seinen Gegnern vorwirft.

    Aber was diskutieren wir überhaupt noch, ist die die „Pandemie“ doch seit Monaten vorbei", eine Aussage, die Herr Schmitz nie dementiert hat.

  • Herr Hezel,
    Die für Sie wichtige Zahl ist hier ersichtbar.

    https://tinyurl.com/tages-inzidenzen

  • " Und siehe da, Indien, Afrika und Algerien „unterbieten“ den Impfmeister bereits wieder punkto Corona-Sterbezahlen."

    Falsch.

    Nur Algerien "unterbietet" punkto Sterbezahlen das Vereinigte Königreich.

    Abgesehen davon, dass das Vereinigte Königreich ein Land und Afrika ein Kontinent(!) ist, wodurch der Vergleich wohl hinfällig ist, liegen sowohl Indien als auch Afrika bei Tages- als auch Gesamtzahlen über dem Vereinigten Königreich.

    Stand 21. Juli - Tageszahl/Gesamtzahl
    Vereinigtes Königreich: 73/129.000+
    Indien: 507/419.000+
    Afrika: 928/161.000+

    Quellen: Johns-Hopkins University, BBC, worldometers.info

    Außer Fake News also wieder nichts gewesen bei Herrn "Experte" Schmitz...

  • @Schmitz
    Hier haben recht. Nur eine schlechte Nachricht ist überhaupt eine Nachricht.
    Wenn ein Corona-Kritiker irgendwas auf facebook, twitter, Youtube oder anderswo postet, was nicht konform ist, dann wird zensiert oder gesperrt.

    Gibt es eigentlich auch eine Möglichkeit, politisch-erlaubte Fake-News zu zensieren oder dagegen anzugehen?

  • dpa: „Der Kontinent befindet sich aktuell im Griff einer dritten Infektionswelle - in Algerien und Tunesien wurde laut CDC bereits die vierte registriert. “

    Die dpa bleibt sich treu. Immer schön die Nachrichten verbreiten, die die Corona-Angst befeuern, ob Brasilien, Indien oder nun Afrika, mit Schwerpunkt Tunesien und Algerien. Mal gespannt, ob der dpa diese Länder noch eine Notiz wert sind, wenn fragliche Corona-Kennzahlen wieder fallen.

    Und wieder muss der Leser sich selber schlaumachen, um zu erfahren, was wirklich Sache ist, und z.B. den europäischen Impfmusterschüler Vereinigtes Königreich mit den oben genannten "Sorgenkindern" vergleichen. Und siehe da, Indien, Afrika und Algerien „unterbieten“ den Impfmeister bereits wieder punkto Corona-Sterbezahlen. Tunesien weist seinerseits bereits stark sinkende Infektionszahlen auf, während diese im VK munter weiter ansteigen.

    In Anbetracht dieser Zahlen ist die beklagte schleppende Durchimpfung derzeit wohl nicht Afrikas größtes Problem.

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSel...

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSel...

    https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?zoomToSel...

Kommentar verfassen

17 Comments