Ein wenig Erholung bei den Feiern in der Eupener Innenstadt

<p>Ein wenig Erholung bei den Feiern in der Eupener Innenstadt</p>

Mancher war noch am Vormittag in der Unterstadt helfen. Dennoch fanden sich einige, die sich einfach einmal vom Schlammräumen erholen wollten und erlebten, dass das Leben nicht nur aus Krisen und Katastrophen besteht. Auch wenn das Glück manchmal nur eine Seifenblase sein kann, wie Ronjaluai aus Lüttich zeigten, die die bunten Blasen sogar aus dem Auspuff ihres Gefährtes steigen ließen.

In die Nikolauskirche kehrte mit dem Duo Octocorde etwas zurück, was stark an Normalität erinnert. Sofia Constantinidis und Maritsa Ney zeigten reinen virtuosen Violinenklang von Johann Sebastian Bach bis Charles Aznavour.

Schon um 14 Uhr waren The Four Shops mit decker Trumm und Einkaufswagen unterwegs. „Normalerweise machen wir mehr Comedy“, sagt Frontmann Michael Mertens. Diesmal halte man sich bewusst mehr zurück und schaue, was man den Leuten geben kann. (ks)

Zum weiteren Programm später mehr.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment