Veranstaltungsbranche blickt zuversichtlich in die Zukunft

<p>Die Veranstalter des Tomorrowland-Festivals rechnen damit, dass Besucher aus bestimmten Ländern in diesem Jahr fernbleiben könnten.</p>
Die Veranstalter des Tomorrowland-Festivals rechnen damit, dass Besucher aus bestimmten Ländern in diesem Jahr fernbleiben könnten. | Foto: belga

Die Erwartungen der Branche wurden nicht nur erfüllt – sie wurden übertroffen: Ab dem 13. August dürfen Veranstaltungen wieder mit bis zu 75.000 Besuchern durchgeführt werden – unter der Bedingung, dass diese seit zwei Wochen vollständig geimpft sind oder einen negativen PCR-Test vorweisen können. Gerechnet hatte die Branche mit einer Obergrenze von 65.000 Besuchern.

Die Veranstaltungsbranche reagierte dementsprechend positiv auf die angekündigte Lockerung. „Wir sind sehr glücklich, 75.000 ist eine hohe Zahl. Besonders wichtig ist uns aber, dass es nun auch eine Perspektive für die breite Branche und damit auch für alle kleineren Veranstaltungen gibt“, sagt Bruno Schaubroeck, Sprecher der Veranstaltungsbranche.

Auch die Organisatoren der großen Festivals sind mit der Entscheidung zufrieden. Das beliebte Tomorrowland-Festival zum Beispiel findet in diesem Jahr, verteilt auf zwei Wochenenden, Ende August und Anfang September statt. „75.000 Besucher pro Tag entspricht in etwa unserer normalen Kapazität. Wir müssen unser Festival also nicht verkleinern und können mit den Vorbereitungen beginnen“, so Pressesprecherin Debby Wilmsen.

Das Festival zieht normalerweise Besucher aus der ganzen Welt an. Die Veranstalter sind sich bewusst, dass Menschen aus bestimmten Ländern dieses Mal vielleicht nicht kommen können. „Wir gehen davon aus, dass die meisten Europäer bis zum 13. August zwei Impfungen erhalten haben werden. Aber uns ist auch klar, dass dies in anderen Ländern nicht der Fall sein wird“, so Wilmsen, die dabei auch an die brasilianischen Besucher denkt, die beim Tomorrowland-Festival stets gut vertreten sind.

Vonseiten der Veranstalter des Pukkelpop-Fetivals, das Ende August stattfindet, gibt es noch keine Reaktion. Sie wollen zunächst eine Reihe von Details durchgehen und die Bedingungen abwarten. (belga/sue)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment