„Qualitätsinitiative“ für den Tourismus gestartet

<p>Isabelle Weykmans</p>
Isabelle Weykmans | Foto: David Hagemann

Um bestmögliche individuelle Beratung abzusichern, werde zuerst ein „Mystery Check“ durchgeführt. Dabei mieten sich versierte Kontrolleure anonym in einem Gastbetrieb ein und prüfen einen ziemlich umfangreichen Katalog ab. Im Anschluss erhalten die Teilnehmer einen ausführlichen Ergebnisbericht. Darauf basiert die anschließende individuelle Betriebsberatung. Berater vor Ort ist der Geschäftsführer von „L.I.K.E. Hospitality Consulting“, Fritz Dickamp. „Die Qualitätsinitiative der Deutschsprachigen Gemeinschaft geht entscheidend weiter als andere, die entweder einen Mystery Check oder allgemeine Beratungstermine anbieten“, wird Dickamp in einer Mitteilung zitiert. „Die ostbelgische Initiative lässt die Betriebe mit dem Ergebnis des ‘Mystery Checks’ nicht alleine. Das ist schon besonders“, unterstreicht der Projektpartner. Nicht jeder Unterkunftsbetrieb könne oder wolle an der Qualitätsinitiative teilnehmen – zumal eine Eigenbeteiligung in Höhe von 370 Euro sicherstellen muss, dass der Betrieb wirklich an sich arbeiten möchte. Für alle Betreiber von registrierten Unterkunftsbetrieben – ob groß oder klein – wird es zusätzlich ein jährliches Schulungsangebot mit Raum für Austausch geben. Die zuständige Ministerin Isabelle Weykmans (PFF) zeigte sich zufrieden darüber, neben dem 6,4 Millionen Hilfspaket für den Horeca-Sektor eine weitere Unterstützung anbieten zu können. (red/sc)

www.ostbelgientourismus.be/qualitätsinitiative

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment