Corona-Fallzahlen: Krankenhauseinweisungen in einer Woche fast verdoppelt

<p>Die Krankenhäuser in Belgien füllen sich mit Covid-19-Patienten.</p>
Die Krankenhäuser in Belgien füllen sich mit Covid-19-Patienten. | Illustrationsfoto: belga

Am Freitag befanden sich noch 2.098 Patienten im Krankenhaus, gegenüber 1.189 am 9. Oktober. Das ist ein Anstieg von 76 % innerhalb einer Woche. Der Anstieg war auch auf der Intensivstation zu spüren, auf der am Freitag 358 Patienten behandelt wurden, verglichen mit 212 (+ 69%) am 9. Oktober. Seit dem 15. März sind 22.655 mit Sars CoV-2 infizierte Menschen im Krankenhaus gewesen.

Um mit dem Zustrom von Patienten und der drohenden Sättigung fertig zu werden, müssen alle Universitäts- und Allgemeinkrankenhäuser in Belgien bis spätestens Montag, den 26. Oktober, zur Phase 1B des Krankenhausnotfallplans übergehen können. Dies bedeutet insbesondere, dass die Hälfte der Intensivbetten für die Versorgung von Covid-19-Patienten vorgesehen ist.

Basierend auf der Zahl der Krankenhausaufenthalte steigt auch der R-Wert auf 1,516 (mittlere Schätzung). Dies bedeutet, dass jeder Patient wiederum im Durchschnitt anderthalb Personen infiziert. In der DG scheint sich das neue Coronavirus derzeit am stärksten zu vermehren, mit einer geschätzten Reproduktionsrate von 1,903. Auf der anderen Seite scheint sich das Virus in der Hauptstadt am „langsamsten“ zu vermehren, mit einer Reproduktionsrate von 1,268 und einem Anstieg der Fallzahlen um 57 % zwischen dem 30. September und dem 6. Oktober sowie zwischen dem 7. und dem 13. Oktober. Alle anderen Provinzen nähern sich zwischen den beiden Zeiträumen 100 Prozent oder mehr zusätzlichen neuen Fällen.

Die Region Brüssel-Hauptstadt und die Provinz Lüttich sind jedoch die beiden Regionen mit der höchsten Inzidenzrate mit 1.021 Fällen pro 100.000 Einwohner in Brüssel bzw. 1.122 Fällen pro 100.000 Einwohner in der Provinz Lüttich. Umgekehrt gibt es in Ostflandern „nur“ 310 Patienten pro 100.000 Einwohner. Die nationale Inzidenz liegt bei 621 Coronavirus-Trägern pro 100.000 Einwohner.

Am Dienstag erreichte Belgien den symbolischen Wert von 10.000 Neuinfektionen an einem einzigen Tag. Im Durchschnitt wurden zwischen dem 7. und 13. Oktober täglich 6.764 positive Fälle festgestellt, verglichen mit 3.434 im vorangegangenen Sieben-Tage-Zeitraum (+ 97%). Die Inzidenzrate für die Woche vom 7. bis 13. Oktober wird auf 412 positive Fälle pro 100.000 Einwohner geschätzt. Zwischen dem 30. September und dem 6. Oktober lag die Rate bei 209,2/100.000 Einwohnern.

Außerdem zählte Sciensano zwischen dem 7. und 13. Oktober durchschnittlich 25 Todesfälle (+ 11,7) pro Tag. Seit Beginn der Epidemie in Belgien sind 202.151 Menschen positiv auf Covid-19 getestet worden und 10.359 sind gestorben.

Die Testpositivitätsrate, d. h. der Anteil positiver Personen an allen getesteten Personen, hat nun landesweit 13,3 Prozent erreicht. (belga/mv)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment