„Zone 30“ im Bauweg

Warum so plötzlich dort eine Zone 30? Sogar weiße und rote Betonblöcke an der Straßenseite! Könnte es sein, dass dort gut betuchte Leute ansässig sind, oder sogar gute Freunde der höheren Politiker? Dies geschah alles im Ruck-Zuck-Verfahren, wie voriges Jahr das Anbringen eines Verkehrsspiegels auf dem Krickelstein, um einen besseren Überblick bei der selber mit Betonsteinen zugestellten Einfahrt zu haben. Dies war auch bei einer „Politikerin“ der selben Couleur. Wo die Zone 30 unbedingt nötig wäre: die komplette Parkstraße (das müsste der Chef wissen) und die Cité Peter Kofferschlägerstraße sowie die Zufahrtsstraße vom Kirchplatz zur Schule. Dort sind überall mehrmals täglich viele Kinder unterwegs. Was nützen die jetzigen Schilder, denn ein paar Meter davor und dahinter ist die Zone 30 beendet, und die meisten fahren rasant weiter. Wenn wir Bürger nachdenken, was alles vor 2018 versprochen wurde, entspricht nichts der Wahrheit. Viele Bürger (und ich auch) überlegen, ob diese Regierung nur eine Attrappe ist. Dem kann man zustimmen.

„Wenn ich etwas in der Politik verabscheue, dann ist es der Typ des Aals, der sich vor lauter Geschmeidigkeit am liebsten selbst in sein Hinterteil beißen würde“. M. Thatcher

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment