Edition numérique des abonnés

Ulrike Mockel

Redaktion Politik & Gesellschaft

umockel@grenzecho.be

+32 (0) 87 / 59 13 24

<p>Laurent Levaux (links) und Renaud Witmeur haben ein Consulting-Büro und eine Privatbank mit der Suche nach einem Käufer für die Tagezeitung „L´Avenir“ beauftragt.</p>

Nethys sucht Käufer für „L´Avenir“

Startseite |

<p>Die demografische Entwicklung führt dazu, dass die Menschen immer älter werden. Damit steigt auch der Bedarf an Altenheim- bzw. Pflegeplätzen für Senioren.</p>

Altenpflege braucht in nächsten Jahrzehnten mehr Personal

Startseite |

<p>Das Unternehmen Picanol ist Opfer einer Cyberattacke mit Ransomware geworden. Seit Montag kann nicht mehr produziert werden.</p>

Hacker legen Produktion lahm

Startseite |

<p>Experten gehen davon aus, dass der Rindfleischkonsum in den kommenden Jahren zurückgehen wird.</p>

Belgier essen immer weniger Fleisch

Startseite |

<p>Das Jahresbruttogehalt von Diego Aquilina, Geschäftsführer der Versicherungsgesellschaft Integrale, beträgt 923.000 Euro.</p>

Bei Lütticher Versicherer Integrale flossen horrende Treueprämien

Startseite |

<p>Ein Krankenhausaufenthalt in einem Zweibett- oder Mehrbettzimmer kostet im Durchschnitt sechsmal weniger als in einem Einzelzimmer. Manchmal kann die Krankenhausrechnung aber überall alarmierende Höhen erreichen.</p>

Krankenhäuser von Eupen und St.Vith mit die teuersten des Landes

Startseite |

<p>Die Gewerkschaften und deren Delegierte sind es, die sich für die Rechte der Arbeitnehmer einsetzen.</p>

Arbeitgeber für weniger Schutz von Delegierten

Startseite |

<p>Studieren in Belgien - hier ein Blick auf einen Platz in Neu-Löwen - ist nicht billig. Die meisten Studenten sind auf die finanzielle Unterstützung ihrer Familie angewiesen.</p>

Viele belgische Studenten müssen mit 300 Euro auskommen

Startseite |

<p>Pharmaunternehmen, die in Belgien in der Medikamentenforschung tätig sind, erhalten satte staatliche Fördermittel.</p>

Belgien hofiert die Pharmaindustrie

Startseite |

<p>In Grote-Spouwen weisen seit Wochen Schilder und Plakate darauf hin, dass die Bürger kein Asylzentrum in ihrer Gemeinde haben wollen.</p>

Brandstiftung in Asylzentrum - Grenze überschritten

Startseite |