Chocolaterie Jacques wird geschlossen

"Unrentabel"

Ein Bild aus besseren Tagen: Im kommenden Frühjahr soll die Produktion bei Jacques im Eupener Industriegebiet stillgelegt werden. Foto: GE-Archiv

Im Mai kommenden Jahres will Baronie die Chocolaterie Jacques schließen. 70 Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Als Grund nannte die Gruppe Baronie mangelnde Rentabilität.

Seit 2011 habe man Verluste angehäuft, so hieß es nach einer außerordentlichen Sitzung des Verwaltungsrates in Eupen, wie aus Gewerkschaftskreisen verlautete. Baronie hatte bereits in Holland eine Niederlassung geschlossen. In Eupen wurde bereits länger keine eigene Schokolade mehr hergestellt. Diese wurde flüssig angeliefert und vor Ort weiterverarbeitet.

Wie belga berichtet, hätten Abgänge von Mitarbeitern sich gehäuft. Zuletzt habe man, wegen mangelnder Qualität, einen weiteren Kunden in England verloren. Auch das habe letztendlich die Entscheidung zur Schließung des Unternehmens beeinflusst. Diese soll im Mai des kommenden Jahres erfolgen und würde 70 Arbeitplätze betreffen.

 

 

  1. Bitte :: Macht euch stark für ein Schokladen-Museum für Schulen und Tourismus mit aktuellem Ausstellungsmaterial. Vielleicht gibt das den ein oder anderen Job für kompetente Museumsführer und -betreuer.

  2. Dies kann ich nur Unterstützen „Michael“ den wegen des erhaltes von Arbeitsplätzen ist keine Idee zu abwägig .
    Und wenn es nur eine Hand voll Arbeitsplätze danach gibt ,ist immer noch besser als garnichts !

  3. Ein Stück von Eupen’s Herz verschwindet…Jacques war die Schokolade meiner/unserer Jugend…wir sammelten die Bildchen…wir liebten „unsere“ Jacques-Schokolade, die auch für hervorragende Qualität stand. Geschichte!
    Doch seit der Übernahme von Baronie leider vorausschaubar. Es war nur eine Frage der Zeit….denn von der ursprünglichen Qualität blieb von Jahr zu Jahr nichts mehr übrig…siehe Kundenschwund! Traurig! Ich schliesse mich dem Wunsch Michael Bongs an….Man darf ja noch träumen…und mal sehen ob unsere Politiker „das“ schaffen oder zumindest versuchen…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.