„Alarm für Cobra 11“ wurde an der Eyneburg gedreht

TV-Produktion

Die Eyneburg in Hergenrath war in den letzten Tagen Schauplatz für Dreharbeiten für die TV-Serie „Alarm für Cobra 11“. | Foto: Guido Engels / RTL

Zum wiederholten Mal dreht das Team von „Alarm für Cobra 11“ in der Region. Für die Folge mit dem Arbeitstitel „Die Wächter von Engonia“, die im Frühjahr 2019 bei RTL ausgestrahlt wird, war die Produktionsfirma nun sieben Tage auf der Eyneburg im Einsatz.

Neben Erdogan Atalay in seiner Rolle als Semir Gerkhan und Daniel Roesner als Paul Renner spielen in dieser Folge Nina Schmieder, Andreas Hoppe und Jascha Rust in Episodenrollen.

Erst in der vergangenen Woche liefen neue Folgen dieser Serie an.

Der Dreh auf der Eyneburg wurde unterstützt von 70 echten LARP-Spielern, die regelmäßig in mittelalterische Kostüme schlüpfen, zahlreichen Komparsen und einem großen Team, sodass am Wochenende 166 Personen vor Ort an der Durchführung der Dreharbeiten beteiligt waren. „Wir haben uns für den Dreh auf der Eyneburg entschieden, weil sie sich wirklich gut eignet. In einer anderen Burg in Deutschland hätten wir drehen können, aber nur neben dem dortigen Museumsbetrieb in kleinen abgesperrten Bereichen. Wir kannten die Eyneburg als Drehort schon aus unserer Serie ‚Lasko‘. So lohnt die weitere Anfahrt und aufwendigere Logistik sich für ein wirklich schönes Motiv“, erklärt Produktionsleiter Tiziano Piscazzi. In dieselbe Kerbe schlug Motivaufnahmeleiterin Jasmin Hachenberg: „Die Zusammenarbeit mit den Behörden war perfekt. Die Gemeinde, die Polizei, die Feuerwehr, das Denkmalschutzamt und das Umweltschutzamt und viele andere, auch Privatleute, haben uns sehr unterstützt.“

Und worum geht es in dieser Folge? Es war einmal auf der Autobahn. Auf diesen märchenhaften Anfang könnte man kommen, als drei wild aussehende Krieger eine „Prinzessin“ entführen. Die Autobahn-Kommissare Semir Gerkhan und Paul Renner versuchen, die Entführung zu verhindern, doch die Krieger können mit ihrer Geisel hoch zu Ross flüchten.

Kurz darauf erfahren die Autobahn-Cops, dass an diesem Wochenende auf dem Areal einer nahegelegenen Burg, ein LARPer Event stattfindet. LARP steht für Live Action Role Playing und ist mit einem Fantasy-Rollenspiel vergleichbar, das jedoch in der Realität gespielt wird. Da die Organisatoren möglicherweise mit den Entführern unter einer Decke stecken, sind Semir und Paul gezwungen, sich Undercover auf dieses Event zu schleichen…

„Alarm für Cobra 11“ ist eine deutsche Actionserie, die seit 1995 produziert und seit 1996 von RTL ausgestrahlt wird. (hegen)

Seit letzter Woche laufen neue Folgen, donnerstags, 20.15 Uhr, bei RTL.

  1. Neue Ideen machen eine Serie erst interessant !!!!
    Drehort war super gewählt, genau richtig für die Handlung.
    Larper waren wie richtige Profis.
    Bin gespannt auf den kompletten Film.
    Weiter so!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.