Tom Brandt: „Diesen Moment werde ich nie vergessen“

Herr Brandt, erst einmal: herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in die 3. Provinzklasse. Wie lange wurde gefeiert?

Bis halb sieben. Zunächst haben wir in Baelen ein paar Bier getrunken und unsere ‚Cagnotte‘ geleert. Dann sind wir in die Kantine von Lontzen und haben mit den Fans weitergefeiert.

Was haben Sie in dem Moment gedacht, als Sie auch den zweiten Elfmeter entschärfen konnten.

Mir war gar nicht bewusst, dass es vorbei war. Ich war voll fokussiert auf die Schützen der Gegner und habe gar nicht mitgezählt.

Wann haben Sie denn gemerkt, dass es vorbei war?

Als ich gesehen habe, wie alle anderen losgestürmt sind. Das Gefühl danach war unbeschreiblich, einfach unglaublich. Diesen Moment werde ich wohl nie vergessen.

War der Elfmeter schlecht geschossen?

Nein. Der Erste, den ich gehalten habe, war schlecht geschossen, zu zentral. Da musste ich nicht großartig springen. Der zweite Elfmeter war gut geschossen. Ich konnte ihn an den Pfosten lenken und im Nachfassen festhalten, damit er nicht noch über die Linie kullert.

Sie waren anschließend uneinholbar, liefen auf dem Platz praktisch allen Mitspielern, die sie umarmen wollten davon. Wohin wollten Sie?

(lacht) Ich weiß es eigentlich gar nicht mehr. Zunächst wollte ich zu meinem Vater auf der linken Seite. Dann habe ich mich umentschieden und bin Richtung Fans. Als ich sah, dass die auch schon auf dem Rasen standen, bin ich Richtung Trainerbank zu Dirk (Willems, der Meistercoach, A. d. R.).

Hätten Sie nach dem 2:2-Treffer in der Verlängerung, den sie per Elfmeter kassiert haben, gedacht, dass das Spiel für Ihre Mannschaft noch glücklich ausgeht?

Ich wusste, dass wir beim Elfmeterschießen gute Chanen hätten und das sowieso immer mit Glück verbunden ist. Eher hatte mir das 0:1 Angst gemacht – auch weil wir keine gute erste Halbzeit gespielt haben. Insgesamt war der Sieg aber verdient.

Wie war es, vor 600 Zuschauern zu spielen?

Der Wahnsinn. Ich habe noch nie vor so vielen Leuten spielen dürfen. Ich war überrascht, wie viele Zuschauer gekommen waren. Und das an einem Donnerstagabend bei nicht so gutem Wetter. Die Stimmung war einmalig, und ein spannenderes Finale konnte sich ja wohl niemand wünschen.

Welcher Spieler hat Ihrer Meinung nach am Donnerstagabend ein Sonderlob verdient?

David Voell. Die ganze Mannschaft war am Donnerstagabend gut drauf und hat eine gute Leistung gezeigt, aber David hat für mich überragend gespielt. Er hat Topstürmer Christophe Laurent, der in dieser Saison 30 Tore erzielt hat, aus dem Spiel genommen.

Kann man davon ausgehen, dass sie dem Verein auch in der nächsten Saison in der 3. Provinzklasse erhalten bleiben?

Ja, auf jeden Fall. Eigentlich bleiben alle. Zwei Spieler, Christoph Kirschfink und Nils Förster, überlegen, kürzerzutreten. Ansonsten bleiben meines Wissens aber alle.

Gehen die Feierlichkeiten in eine nächste Runde? Vielleicht bei einem Mannschaftsausflug?

Wir sitzen hier in der Kantine von Lontzen und waren eben alle gemeinsame Fritten essen. Heute lassen wir den Abend hier ausklingen. Nächste Woche Samstag steigt dann die offizielle Aufstiegsparty des Vereins mit unseren Fans. Im Juli geht es nach Malle.