Bürgerbeteiligung mit Hacke und Spaten

Kommunaler Naturentwicklungsplan – kurz KNEP. Zugegeben, das klingt nicht wirklich attraktiv. Und so wundert es nicht, dass die Eupener nicht gerade in Scharen zu ersten Informationsversammlungen strömten. Dabei verbirgt sich hinter dem sperrigen Begriff ein überaus interessanter Ansatz. Die Idee: Der KNEP soll als Instrument zum Erhalt und zur Gestaltung der Natur vor der eigenen Haustüre dienen – und jeder, den das interessiert und der es möchte, kann daran mitwirken.

Viele Eltern nutzten die Gelegenheit, gemeinsam mit ihren Kindern Bäume und Sträucher zu pflanzen.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment