Eifelgemeinden hoffen auf Solidarität

<p>Über 500 Mal pro Jahr rückt der St.Vither Notarztdienst zu dringenden medizinischen Einsätzen aus. In 30 Prozent der Fälle handelt es sich um Ausfahrten in die wallonischen Nachbargemeinden Gouvy, Vielsalm, Malmedy und Weismes, von denen sich allerdings nur Gouvy mit einem Pauschalbetrag von 25.000 Euro pro Jahr an den Kosten beteiligt. 70 Prozent des verbleibenden Defizits schultern die fünf Eifelgemeinden, 30 Prozent die Klinik St. Josef.</p>
Über 500 Mal pro Jahr rückt der St.Vither Notarztdienst zu dringenden medizinischen Einsätzen aus. In 30 Prozent der Fälle handelt es sich um Ausfahrten in die wallonischen Nachbargemeinden Gouvy, Vielsalm, Malmedy und Weismes, von denen sich allerdings nur Gouvy mit einem Pauschalbetrag von 25.000 Euro pro Jahr an den Kosten beteiligt. 70 Prozent des verbleibenden Defizits schultern die fünf Eifelgemeinden, 30 Prozent die Klinik St. Josef. | Foto: GE-Archiv

Vor diesem Hintergrund hoffen die fünf Eifelgemeinden, die nach einem seit Jahren praktizierten Verteilerschlüssel (50 Prozent nach Einwohnerzahl, 50 Prozent nach Anzahl Einsätze) insgesamt 70 Prozent des jährlichen Defizits des NAD übernehmen, ni

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment