DG droht höhere Alarmstufe

<p>Der Osten Belgiens als dunkelrote Zone.</p>
Der Osten Belgiens als dunkelrote Zone. | Screenshot: GrenzEcho
Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Herr Leonard
    Vergessen sie ihre Mühe, hat keinen Zweck. Wie sagt der Herr Hoffman so schön? Wir haben unseren Saft sollen sich die Herren doch ruhig anstecken und schwer erkranken kann uns doch egal sein ;-)

  • Herr Leonard, wie wäre es denn, wenn Sie auch mal andere Meinungen akzeptieren würden . Wenn Sie doch den Saft bekommen haben, und ich gehe davon aus, Sie sind sogar gelaufen, um sich das Zeug schnellst möglich verpassen zu lassen, dann kann Ihnen doch nichts passieren, oder wovor haben Sie Angst???? Nur weil andere Leute sich Gedanken machen? Wenn Sie in den Brunnen springen, dann akzeptieren Sie endlich, dass es Leute gibt, die dieses nicht tun. Sie retten nicht die Welt und Herr Schmitz auch nicht. Wenn Sie so voll Hass sind, dann trägt es wie Männer aus.

  • Der besessene „Ostbelgien steht auf“-Aktivist, der in über 550 Kommentaren zum Thema Corona an dieser Stelle, eine beispiellose perfide Desinformationskampagne gegen ALLE Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie geführt hat, spricht von „bewusster Desinformation der Behörden“.
    Absurdes Schauspiel eines Querdenkers, dessen einzig zutreffende Qualifikation gegen die Netiquette dieses Forums verstoßen würde.

  • Oliver Paasch: „…und der Druck auf die Krankenhäuser nicht so groß“

    An dieser Stelle hätte Herr Paasch doch mal konkrete Zahlen nennen können, und insbesondere diese ins Verhältnis zu den Zahlen von letztem Monat, Halbjahr oder Jahr und besser noch ins Verhältnis zu den Zahlen der alljährlichen Grippewellen setzen können. Aber nein, man bleibt lieber ungenau. Übrigens hätte das GE ja auch mal nachhaken können, oder?

    Das ist umso ärgerlicher vor dem Hintergrund dass www.ostbelgienlive.be nur Schnipsel der Statistiken preisgibt. So erfährt der interessierte Leser lediglich, dass die Anzahl der hospitalisierten Patienten in den letzten beiden Wochen von 3 (0 intensiv) auf 1 zurückging und nun wieder auf 4 (2 intensiv) angestiegen ist. Ist das viel? Ohne die Kenntnis der Verläufe über einen längeren Zeitraum bzw. von Vergleichszahlen mit Grippewellen ist diese Frage schlicht und ergreifend nicht zu beantworten.

    Ist das vielleicht sogar gewollt? Wenn ja, kann man durchaus von bewusster Desinformation seitens der Behörden sprechen.

    https://ostbelgienlive.be/desktopdefault.aspx/tabid-71/211_read-59618/

  • Kirmes feiern ist kein Verbrechen !

Kommentar verfassen

7 Comments