„Wir sind hier, um zu lernen“

<p>Zinho Vanheusden (Mitte) und Sebastiaan Bornauw (rechts) fiebern ihrem Debüt für die Roten Teufel entgegen.</p>
Zinho Vanheusden (Mitte) und Sebastiaan Bornauw (rechts) fiebern ihrem Debüt für die Roten Teufel entgegen. | Foto: belga

Zinho Vanheusden und Sebastiaan Bornauw kennen sich schon ihr halbes Leben lang.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Sehr richtig monsieur philippe albert.
    In ihrem Kommentar (la Meuse) bringen sie die Sache auf den frichtigen Nenner. KEIN Land hat eine
    zweite starke Nationalmannschaft denn Leute wie Hazard, De Bruyne finden sich nicht wwie Sand am Meer. Man soll der Jugend eine Chance geben aber te veel is te veel sagen die Flamen. Spiele
    wie gegen Elfenbeinkueste oder andere zweitrangige Gegner !!! dienen nur dazu die Caps der
    Spieler (Einsaetze in der Nationalmannschaft) zu steigern aber dies wird die Tatsache nicht verdraengen dass auch Belgien wie Deutschland oder Frankreich nur eine A-Nationalmannschaft
    haben..Ich wuensche Herrn Martinez viel Glueck in den weiteren Spielen der Nationliga.

Kommentar verfassen

1 Comment