Kaiser-Lothar-Preis geht an Bildhauer Martin Schöneich

<p>Das Monument „Dialog“ von Martin Schöneich war 2004 auf dem Hahnplatz ausgestellt.</p>
Das Monument „Dialog“ von Martin Schöneich war 2004 auf dem Hahnplatz ausgestellt. | Archiv/H.-G. Boßmann

Der Bildhauer Martin Schöneich aus Vorderweidenthal (Pfalz) erhält den diesjährigen Kaiser-Lothar-Preis der Stadt Prüm durch die „Europäischen Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen e.V.“ (EVBK).

Die Jury hebt in ihrer Begründung die kraftvolle Dynamik von Schöneichs Arbeiten hervor, die sowohl Natur- als auch geometrische, konstruktive Formen reflektieren. Schöneich (64) beteiligt sich seit nunmehr 20 Jahren an den Ausstellungen in Prüm und zählt zu den renommiertesten Bildhauern in Rheinland-Pfalz. Nach einer Lehre als Modellschreiner in Frankenthal wurde er Meisterschüler bei Professor Erich Koch an der Münchner Kunstakademie. Seine Arbeiten reichen von Kleinplastiken aus Holz und Bronze über Großobjekte aus Stahl, Holz und Sandstein im öffentlichen Raum bis zu Drucken. Im Jahr 2014 gewann der Künstler den Ideenwettbewerb für die Gedenkstätte an den Amoklauf 2009 an der Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart und konnte seine Großplastik „Gebrochener Ring“ realisieren.

Dieser Tage wurde dort der zehnte Jahrestag begangen.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Solange die Coronakrise dauert 1 € pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment