Reaktion auf den Leserbrief der CSP

In ihrem Leserbrief vom 11.03.2019 fragt sich die CSP, wieso es (überall in Belgien) und damit auch bei uns Wartelisten in den Seniorenheimen gibt. Ja, es gibt leider solche Wartelisten. Zwar konnten diese in den letzten Jahren deutlich abgebaut werden. Alleine im letzten Jahr wurden 111 neue Plätze genehmigt. Aber das genügt uns nicht. Die Mehrheit aus ProDG, SP und PFF hat sich bekanntlich vorgenommen, die Wartelisten in den nächsten Jahren komplett abzubauen.

Deshalb haben wir bereits unsere Bereitschaft bekundet, 150 weitere Plätze zu finanzieren. Wir hätten dann die beste Betreuungsquote in Belgien. Die Umsetzung solcher Vorhaben ist in der Praxis nicht so einfach, weil es für den Ausbau der Seniorenheime Träger braucht, die bereit sind, bedarfsorientiert neue Plätze in Betrieb zu nehmen. Das ist ein europaweites Problem.

Dennoch kommen wir in Ostbelgien konkret voran. Zum Beispiel können nun die Planungen für den Neubau eines Altenheimes in St.Vith in Angriff genommen werden, da der Träger Vivias den Ausbau in Bütgenbach mittlerweile abgeschlossen hat. Gleichzeitig wollen wir unsere Investitionen in häusliche Hilfen und alternative Wohnformen weiter ausbauen. Die Mittel für häusliche Hilfen wurden in den letzten vier Jahren bereits um 40% erhöht. Aber es bleibt noch viel zu tun. Daran wollen wir weiter arbeiten.

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment