Entscheidung bei ostbelgischen Liberalen fällt Ende August

<p>Evelyn Jadin</p>
Evelyn Jadin | Foto: D.Hagemann

Die Frage lautet: Wie geht es bei den deutschsprachigen Liberalen weiter? Gleichzeitig brodelt die Gerüchteküche: So heißt es, PFF-Ministerin Isabelle Weykmans werde bei den nächsten Gemeinschaftswahlen im Jahr 2024 nicht mehr antreten.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Braucht es in Ostbelgien die Liberalen?
    Offensichtlich tun sich ja alle Parteien schwer, genügend Personal zu finden um ein überzeugendes aktives Team sowohl in der Gemeinschaftspolitik als auch in der Kommunalpolitik zusammen zu stellen. Auch habe ich nichts gegen die Personen, die wie in diesem Fall die PFF repräsentieren. Allerdings muss man schon hinterfragen, welche Bedeutung dieser liberalen Partei, die sich ja in der Wallonischen Region MR nennt, überhaupt zukommt. Da benimmt sich der Vorsitzender der Partei wie ein Scharlatan (der Begriff kommt nicht von mir, er geistert aber durchs Internet, zum Beispiel auf Twitter in @ReBouchezleMR. Da kann man hierzulande die eigenständige Partei noch so sehr betonen, aber es ist Augenwischerei. Das Bild das zumindest das MR abgibt ist meiner Meinung nach unwürdig und wir brauchen solche liberalen Gedanken nicht. Dazu kommt, dass Bouchez ja offensichtlich einsame Personalentscheidungen trifft, mit welchen Motiven auch immer. Nochmal nichts gegen Frau Jadin, aber ich meine in dieser Funktion gehört eine andere erfahrenere Person, auch wenn die Bestimmung einer hiesigen Vertreterin vielleicht zu begrüßen sein mag. Ich kenne aber bei uns qualifiziertere Bewerberinnen oder Bewerber, vielleicht sind sie aber nicht in der PFF. Von der einsamen Ernennung der Außenministerin will ich mal ganz schweigen.
    Deshalb meine ich, eine solche liberale Partei brauchen wir hier nicht. Nur wenn wir die Jahrzehnte alte Forderung nach einem oder zwei eigenen Wahlbezirken mal umsetzen, können wir uns über eine gemeinschaftsbezogene Vielfalt Gedanken machen. Aber auf Landesebene schafft sich diese liberale Partei hoffentlich selbst ab, was wohl schon der Fall wäre, gäbe es eine 5% Klausel.

Kommentar verfassen

1 Comment