Als die Autonomie der DG laufen lernte

<p>Blick auf die Titelseite des GrenzEcho auf der über die Einsetzung des Rates der deutschen Kulturgemeinschaft (RdK) berichtet wurde. 50 Jahre Autonomie möchte die DG mit einem besonderen Programm begehen.</p>
Blick auf die Titelseite des GrenzEcho auf der über die Einsetzung des Rates der deutschen Kulturgemeinschaft (RdK) berichtet wurde. 50 Jahre Autonomie möchte die DG mit einem besonderen Programm begehen. | Archivfoto: GrenzEcho
Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Weil der 23. Oktober so ein toller Tag ist, könnte das Parlament ja dann am 23. Oktober 2023 auf der Festsitzung gleich beschließen, dass der 23. Oktober in Zukunft der Tag der Gemeinschaft ist. Wäre eine tolle Sache zur Bekräftigung der eigenen Identität,

  • Lieber Herr Janssen,
    zu ihrer Info: Dieses Thema hat das GrenzEcho in den letzten Jahren schon mehrfach aufgegriffen. Genannt werden als mögliche Alternativen der 23. Oktober und der 20. September (weil am 20. September 1920 das Ge-
    biet von Eupen und Malmedy auf der Grundlage des Versailler Vertrages belgisch wurde). Aber irgendwie kommt die Diskussion nicht ins Rollen (obschon es sogar mindestens einen Parlamentarier gibt, der das gerne ändern möchte...). Liebe Grüße, Christian Schmitz, GrenzEcho

  • Eine mögliche Alternative: "der 20. September (weil am 20. September 1920 das Ge-
    biet von Eupen und Malmedy auf der Grundlage des Versailler Vertrages belgisch wurde)"?

    Nun sollte ein "Feiertag" doch eigentlich an ein Ereignis anknüpfen, das einen Grund zum Feiern bietet. Was könnte es denn am 20. September zu feiern geben?

    Die Annexion der damaligen Kantone Eupen-Malmedy" als "cantons rédimés", also als Kriegsbeute, durch Belgien?
    Haben die Menschen das damals auch so als Glücksmoment empfunden?
    Leider hatten sie keine Gelegenheit, ihre Meinung zu diesem Diktat zu äußern. Die vorgesehene Volksabstimmung wurde ja bekanntlich zur Farce degradiert.

    Was gab es also damals, was gäbe es heute an diesem Tag zu feiern?

    Der 23. Oktober hingegen wäre ein solcher Grund.
    Jedenfalls wäre es ein besserer als der 15. November, wo man sich wie ein schutzbedürftiges kleines Kind an die Rockschöße des Königs klammert.

Kommentar verfassen

3 Comments