Eupener Schülerinnen forschen nach KZ-Deportierten

<p>Die PDS-Schülerinnen Lena Champenois (Zweite von rechts) und Elisa Kern (Zweite von links) haben 33 Namen von Menschen aus der Region zusammengetragen, die ins KZ Sachsenhausen verschleppt worden sind. Ein Plakat ist erstellt worden, das an diese Personen erinnert. Links erkennt man Tomke Lask, die wissenschaftliche Leiterin des Institutes für Demokratiepädagogik. Jörg Lentzen, Theaterpädagoge der Eupener Musikakademie, ist rechts zu sehen.</p>
Die PDS-Schülerinnen Lena Champenois (Zweite von rechts) und Elisa Kern (Zweite von links) haben 33 Namen von Menschen aus der Region zusammengetragen, die ins KZ Sachsenhausen verschleppt worden sind. Ein Plakat ist erstellt worden, das an diese Personen erinnert. Links erkennt man Tomke Lask, die wissenschaftliche Leiterin des Institutes für Demokratiepädagogik. Jörg Lentzen, Theaterpädagoge der Eupener Musikakademie, ist rechts zu sehen. | Foto: Christian Schmitz
Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment