Verfahren gegen Jost Group endet mit Vergleich – schlimmste Anschuldigungen fallengelassen

<p>Im Trilogiport nahe Lüttich wächst die Jost Group seit Jahren. Mit dem Ende des spektakulären Gerichtsverfahrens kann Roland Jost sich nun ganz der Zukunft zuwenden.</p>
Im Trilogiport nahe Lüttich wächst die Jost Group seit Jahren. Mit dem Ende des spektakulären Gerichtsverfahrens kann Roland Jost sich nun ganz der Zukunft zuwenden. | Foto: GE-Archiv

Roland Jost, vier seiner Mitarbeiter und acht zu der Jost Gruppe gehörenden Unternehmen waren, grob formuliert, Verstöße gegen die in der EU gültigen Rechtsvorschriften in Sachen grenzüberschreitender Transporte vorgeworfen worden.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Traurig, wer in Belgien Geld hat kann Straftaten begehen, er kann sich ja freikaufen.

  • Vor 15 Monaten ist ein Jost LKW, mit Zulassung in Rumänien ,in mein geparktes Auto gefahren.Bis Heute ist es nicht mit der Versicherung geregelt. Soviel zu Gerechtigkeit

  • Alles ist käuflich!

  • Alles falsch !
    Es handelt sich um einen Vergleich, also eine win-win-Situation. Für den Staat sind heute die 30 Millionen sicher. Dass die Justizbehörden Vergleiche abschließen können ist gesetzlich vorgesehen und wirtschaftlich gerechtfertigt. Ob die Moral und die "Justiz" dabei auf ihre Kosten kommen; ist eine andere Sache!

  • Die Kleinen hängt man, die Grossen lässt man laufen.

Kommentar verfassen

6 Comments