Eupener St.Nikolaus-Hospital „zieht die Notbremse“: Besucherstopp und andere Maßnahmen

<p>Eupener St.Nikolaus-Hospital „zieht die Notbremse“: Besucherstopp und andere Maßnahmen</p>

Ab Freitag, 26. November, gilt im Eupener Krankenhaus ein Besucherstopp, heißt in dem Kommuniqué weiter. Ausnahme: Besuche in Lebensend-Situationen und Elternbegleitung von Kindern, die hospitalisiert sind.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Herr Schumacher, ist stimme Ihnen vollständig zu !

  • Sehen Sie Herr Leonard, Sie mögen mich von Ihrem scheinbar so hohen Ross der moralischen und ethischen Überlegenheit gerne als willfährigen Helfershelfer von „was weiß ich“ ansehen und glauben ich sei an einem zivilisatorischen Tiefpunkt angelangt, von Ihnen kommend trifft das mich in keiner Weise.

    Ich empfinde den Impfstatus eines jeden als dessen persönliches medizinisches Dossier und werde weder zur Impfung noch zur Impfenthaltung aufrufen. Dieses belgische Recht verteidige ich für jeden, natürlich auch für die Menschen im Pflegedienst.

    Nun, Herr Leonard, ICH habe den alten Menschen kein „altes Leben“ durch die Impfung versprochen, ICH habe weder von Immunität noch von Herdenimmunität gesprochen, ICH habe vor dem CST gewarnt und mehrfach auf Lügen und falsche Zahlen seitens der Politik, der Experten und den Medien hingewiesen. ICH kann meine gemachten Aussagen jederzeit ohne Reue und Scham wiederholen und brauche nicht darauf zu achten, dass mein Fähnchen immer im Wind steht. Und SIE?

  • Eigentlich hatte ich ja nicht mehr vor, auf Ihre Verrenkungen zu antworten, Herr Schumacher.
    Aber: Wat mutt dat mutt,

    Die Covid19-Impfung, die ursprünglich gegen die Alpha-Variante entwickelt wurde und dabei bis zu 95% vor einer Infektion schützte, hat auch gegen die nun vorherrschende und weitaus ansteckendere Delta-Variante ihre Schutzwirkung unter Beweis gestellt.

    Sie schützt, trotz nachlassender Wirkung nach 4-6 Monaten, z.Z. weiterhin je nach Alter zwischen 26%-60% vor einer Infektion und damit auch vor einer Verbreitung des Virus.
    Sie schützt je nach Alter zwischen 69%-78% vor einer Hospitalisierung und zwischen 80%-100% vor einer intensivmedizinischen Behandlung.

    Wenn man bedenkt, dass die Überlebenschance eines künstlich beatmeten Covid19-Patienten nur rund 50% beträgt, eine bemerkenswerte Schutzwirkung.
    (Sciensano BH 26.11 Seite 29-31)

    Die Impfung hat bisher wohl hunderttausenden Menschen das Leben gerettet.

    Bei einem weiterhin ungeimpften Teil der Bevölkerung, bei nachlassender Impfwirkung und prozentual geringer Impfdurchbrüche, bei einem äußerst virulenten Virus in der kalten Jahreszeit, ist die Infektionslage, was die Verbreitung des Virus betrifft, z.Z. ähnlich hoch, wie zum Höhepunkt der 2. Welle letztes Jahr, mit bisher (noch) weniger Hospitalisierten und weniger Todesfällen.

    Niemand mag sich vorstellen, wie die epidemiologische Situation mit einem 4x ansteckenderen Virus z.Z. ohne den Großteil der geimpften Bevölkerung aussähe.

    Wenn Zeitgenossen sich ohne Unterlass damit beschäftigen, die Menschen mit fadenscheinigen Statistiken, mit falschen Schlüssen, mit Verschwörungstheorien und querulanter Grundhaltung zu desinformieren und zu verunsichern und sie darin auch noch willfährige Helfershelfer wie Herrn Schumacher finden, statt ihre Energie in die Bekämpfung der Pandemie zu stecken, ist der zivilisatorische Tiefpunkt wohl nicht mehr weit entfernt.

    Es gibt keine Pandemie der Ungeimpften aber die Impfung ist EIN Beitrag dazu, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen. Ohne weitere Schutzmaßnahmen (freiwillige Kontakteinschränkungen, das Tragen von Masken, Hygiene,…) von jedem - geimpft oder ungeimpft - wird die 4. Welle nicht zu brechen sein und das Gesundheitssystem an seine Grenzen stoßen.

    Die Agitation von Leugnern und Querdenkern kompromittiert die Bekämpfung der Pandemie in verantwortungsloser Art und Weise.
    Sie fallen den aufopferungsvoll um die Gesundheit von Patienten und jedes Menschenleben kämpfenden ÄrztInnen und PflegerInnen, ohne Rücksicht auf nichts und niemanden in den Rücken.

    Von Respekt und Solidarität diesen Menschen gegenüber keine Spur.

    PS. Ich kann zwar nicht verstehen aber akzeptieren, dass Menschen sich nicht impfen lassen, auch wenn das Risiko einer Infektion exponentiell höher liegt, als das Risiko einer Impfung. Nicht hinzunehmen ist es, dass Querulanten andere Menschen vom Impfen durch die Verbreitung von unkontrollierten Hirnergüssen abhalten.

  • Einen Nachtrag bitte, meine Zustimmung bezieht sich ausdrücklich auf den Kommentar von Herrn Leonard und nicht auf die für mich unverständlichen Worte des Herrn Schumacher !

  • Dem kann ich nur uneingeschränkt zustimmen und ich möchte noch einen Schritt weitergehen, indem wir alle, die geimpften Bürger uns nicht von den Uneinsichtigen Impfgegnern, Leugnern und ewigen Querdenkern, unserer Freiheiten berauben zulassen. Es kann auch nicht sein, dass eine Impfpflicht nur Pflegekräfte auf den Plan kommt, wo es doch so viele Kontaktberufe gibt, ich denke nur an Polizei, Lehrer, Erzieher, Verkäüfer und viele mehr. Ich denke, sinnvoller wäre eine allgemeine Impfplicht für Alle und dieses Thema wäre schnell beendet. Außerdem würde dieses Egoistische Verhalten, einigen Menschen sicherlich das Leben retten und nicht nur denen die an oder mit Covid erkranken, sondern auch denen, deren Behahandlungen/Operationen, nun wieder verschoben werden müssen !! Also lasst den Impfverweigerern nicht die Bühne .

Kommentar verfassen

7 Comments