(K)ein voller Saal

<p>(K)ein voller Saal</p>
Foto: David Hagemann

Drei Tore, eine Rote Karte und ein Sieg in allerletzter Sekunde. Die AS Eupen lieferte auch gegen den KRC Genk eine erstklassige Leistung ab und mehr Action, als sich jeder James-Bond-Fan wünschen kann.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Die Frage nach der "blöden" Anstosszeit dürfte doch schnell gelöst sein. Wer bestimmt denn die Anfangszeiten: Von Freitags bis Montags kein einziges Spiel um die selbe Uhrzeit: Natürlich: Das Fernsehen und dass, um alle Spiele zeigen zu können. Normalerweise müssten die Vereine davon finanziell unterstützt werden. Das hat aber wenig mit der Unterstützung im Stadion zu tun. Aber Geld regiert nun mal die Welt.
    Wenn man nun bei der Befragung der verschiedenen Fanclubs als Antwort bekommt, dass mehrere sich in Gruppen zusammentun um sich gemeinsam das Spiel im Fernsehen anzusehen, kann ich nur sagen, das sind keine Fans. Denn richtige Fans gehören ins Stadion.

Kommentar verfassen

1 Comment