Premier De Croo weiterhin gegen allgemeine Impfpflicht

<p>Premierminister Alexander De Croo, als er am 12. Juni gegen das Coronavirus geimpft wurde.</p>
Premierminister Alexander De Croo, als er am 12. Juni gegen das Coronavirus geimpft wurde. | Foto: epa

Premierminister Alexander De Croo ist gegen eine Pflichtimpfung, und die Diskussion darüber ist in seinen Augen auch nur theoretischer Natur. „Wie wollen Sie das in der Praxis organisieren? Werden Sie Kontrollpunkte auf den Straßen einrichten?

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 10,90 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • De Croo:„Das ist einem Element zu verdanken: der Impfung.“

    Ein Blick in die Vergangenheit (erste und zweite Welle sind auch ohne Impfung abgeklungen), auf die natürliche Immunisierung (siehe Antikörper bei Blutspendern, die vor der Impfung bereits stark anstiegen), ins Ausland (Vergleich Schweden mit Israel, der keinen Hinweis auf Nutzen der Impfung liefert) würden ihn eines Besseren belehren.

    Für dieses hartnäckige Leugnen von Fakten, die nicht ins Bild passen, liefert der Psychotherapeut Prof. Patrick Desmet (Uni Gent) eine durchaus nachvollziehbare Erklärung, die er vor dem Corona Ausschuss Sitzung 63 vorträgt. Aus seiner Sicht hat die Corona-Krise, insbesondere die Dauerbeschallung eine Art Massenhypnose ausgelöst. Die Betroffenen konzentrieren sich auf ein einziges Ziel, ihren heroischen Kampf gegen die Pandemie, der eine gewissen Verbundenheit generiert und infolgedessen ihre Ängste reduziert, und sind infolgedessen völlig unerreichbar für Informationen und Fakten, die sie aus dieser Hypnose herausreißen könnten.

    Quelle: https://corona-ausschuss.de/sitzungen/ (Sitzung 63, ab 3:06:06)

Kommentar verfassen

1 Comment