Erschöpfter Lewis Hamilton fürchtet Covid-Folgen

<p>Lewis Hamilton (l.) im Gespräch mit Mick Schumacher</p>
Lewis Hamilton (l.) im Gespräch mit Mick Schumacher | Foto: Photo News

Hamilton meinte damit seine Corona-Infektion, die ihn ein Rennen hatte pausieren lassen. Der siebenmalige Weltmeister nimmt an, dass er unter den Langzeitfolgen der Covid-19-Erkrankung, Long Covid genannt, leidet.

Nach dem letztlich zweiten Platz beim spektakulären Rennen auf dem Hungaroring am Sonntag hatte er über Schwindelgefühle auf dem Podium geklagt. Zur Pressekonferenz war Hamilton erst mit Verspätung gekommen. Vielleicht sei er dehydriert gewesen, aber er habe so etwas definitiv noch nicht erlebt. In Silverstone habe er zwar ähnliches vor zwei Wochen durchgemacht, „aber hier war es schlimmer“.

Er hätte mit keinem speziell darüber gesprochen, „aber ich denke, es dauert noch an“, erklärte Hamilton seinen Long-Covid-Verdacht. „Ich erinnere mich an die Auswirkungen, als ich es hatte. Seitdem ist das Training anders und das Müdigkeitsniveau ist auch anders. Es ist eine echte Herausforderung.“ (dpa/svm)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment