Verkehr hat 2020 um fast 20 Prozent abgenommen

<p>In Brüssel ist das Verkehrsaufkommen in unserem Land am größten.</p>
In Brüssel ist das Verkehrsaufkommen in unserem Land am größten. | Archivfoto: belga

Der April war laut TomTom der ruhigste Monat des Jahres für Belgien. „Das ist ganz logisch, da sich das Land im vollständigen Lockdown befand“, teilte das Unternehmen mit.

Der morgendliche und abendliche Berufsverkehr war landesweit weniger stark ausgeprägt. Sowohl am Morgen als auch am Abend wurde ein Rückgang des Verkehrs um ein Drittel beobachtet. Brüssel war wieder die am stärksten von Staus geplagte Stadt des Landes, mit einer Fahrzeit, die im Durchschnitt 29 % länger dauerte (24 % im Vergleich zu 2019).

Auf der europäischen Liste liegt Brüssel auf Platz 28. Im Vergleich dazu liegt Paris auf Platz 15, London auf Platz 18 und Berlin auf Platz 24. Antwerpen ist die am zweitstärksten überlastete Stadt in Belgien, mit einer um 24 % längeren Fahrzeit in diesem Jahr (25 % in 2019).

Die Stadt Löwen rangiert auf Platz drei. Dort registrierte TomTom eine „überraschende Zunahme“ der Verkehrsüberlastung im Vergleich zum Vorjahr. Die durchschnittlich längere Fahrzeit hat sich hier um 5 Prozent auf 21 Prozent erhöht.

Dagegen hat Mons laut TomTom den größten Verkehrsrückgang zu verzeichnen. „Wir sehen, dass im Jahr 2020 die Fahrer dort 20 % Fahrzeit verloren haben. Dies entspricht einem Rückgang von 41 %. Es sei daran erinnert, dass die Stadt Mons im Jahr 2019 einen außergewöhnlich hohen Wert (34 %) hatte, nachdem in diesem Jahr größere Straßenarbeiten durchgeführt wurden“, so das Unternehmen.

Gent belegt den fünften Platz im Ranking, mit einer um 18 % längeren Autofahrt, was - 10 % im Vergleich zu 2019 bedeutet. Dahinter folgen Lüttich und Namur. Im Jahr 2020 verbrachten die Fahrer dort durchschnittlich 16 % mehr Zeit im Stau. Dies entspricht einem Rückgang von 33 % in Lüttich und 16 % in Namur.

Der TomTom Traffic Index berichtet seit zehn Jahren über die Verkehrssituation in 416 Städten in 57 Ländern. (belga/mv)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment