Kopfschütteln im Gemeinderat: Raerens Sozialschöffin wittert „Corona-Manipulation“

<p>Sorgte mit ihrer Einschätzung zur Corona-Lage am Donnerstag für einen Eklat im Raerener Gemeinderat: Schöffin Heike Esfahlani-Ehlert.</p>
Sorgte mit ihrer Einschätzung zur Corona-Lage am Donnerstag für einen Eklat im Raerener Gemeinderat: Schöffin Heike Esfahlani-Ehlert. | Foto: GrenzEcho-Archiv
Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Zugang zu allen digitalen Inhalten bereits ab 11,60 € pro Monat!
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

  • Werte Frau Schöffin, bitten Sie dringend als Sozialschöffin um einen Besichtigungstermin in einem Krankenhaus in Belgien. Reden Sie bitte mit Ärzten und Pflegepersonal und anschließend empfehle ich Ihnen die Lektüre der Zahlen von Statbel zur Sterblichkeitsrate (Jahresbeginn 2020) für Belgien. Wenn Sie danach nichts Außergewöhnliches erkennen, verdienen Sie eine « Auszeichnung ».

  • Nach der erneut unsäglichen Agitation der AFD anlässlich der Corona-Debatte im deutschen Bundestaggestern, kann man Frau Esfahlani-Ehlert nur nahelegen, die Partei zu wechseln. In der AFD würde man sie mit Kusshand nehmen.

    Derart aus der Realität entrückt, hat die gute Frau auf einem Schöffensessel nichts zu suchen. Hoffentlich sehen die ECOLO-Verantwortlichen dies genauso.
    Ein Arzt in der DG, der Verschwörungstheorien anhängt und die Pandemie leugnet reicht.

    Wer nach Gründen sucht, warum die Pandemie in Belgien außer Kontrolle geraten ist, wird z.B. in dem verantwortungslosen Auftritt der ECOLO-Schöffin fündig.
    Leider teilen in unserem Land noch zu viele „Bürger“ diese verblendete Sicht.

  • Sehr geehrte Frau Heike Esfalanie-Ehlert,

    Möchte mich hiermit, ohne Sie persönlich zu kennen recht Herzlich für Ihren Bewiesenen Mut und Ihre Tapferkeit bedanken.

    Das Sie damit stärke und Weitsicht bewiesen haben kriegen Ihre Systeme treue
    Kollegen natürlich nicht mit.

    Ich bin überzeugt viele Menschen stehen zu Ihnen, lassen Sie sich nicht einschüchtern von diesen Mitläufer.

    In diesen Zeiten braucht die Menschheit Verantwortungsvolle Mitmenschen in verantwortlichen Positionen wie Sie.

    Ich wünsche Ihnen in dieser schweren Zeit von Herzen alles Gute, und das es Ihnen in Zukunft mal von den Raerener Wähler gut geschrieben werden.

    Bleiben Sie weiter stark, und gesund!
    Don’t keep calm, it’s time to wake up

    Mit freundlichen und unterstützende Grüßen aus KELMIS
    Dumbruch Jean

  • Herr Dumbruch, besten Dank für Ihren Beitrag und besonders für diesen Satz:
    "Ich bin überzeugt viele Menschen stehen zu Ihnen, lassen Sie sich nicht einschüchtern von diesen Mitläufer"

    Ja, das könnte sein. Vielleicht weil Ihre Überzeugung zutrifft, stehen wir da, wo wir stehen.

    Weiter so, Ostbelgien. Leider ist die Kirmessaison vorbei und somit die Gelegenheit, die Herdenimmunität weiter auszubauen.

    Aber sollten weitere Einschränkungen beschlossen werden, so bliebe immer noch die Möglichkeit, Familien-, Vereins-, Nikolaus- oder Weihnachtsfeiern ins benachbarte Ausland zu verlegen, wie es ja schon mal praktiziert wurde.

    Denn, nicht wahr, durch die Verlegung der belgisch-nordrheinwestfälischen Grenze nach Westen wird dem ja auch im Falle einer erneuten Grenzschließung nichts im Wege stehen, nicht wahr? Glückliches Grenzland....

  • Harr Schleck

    Bitte nehmen sie die Aussagen von Herrn Jean Dumbruch nicht so genau, wie soll ich es diplomatisch ausdrücken? Sagen wir mal so "Er hat nicht das komplette Geschirr im Küchenmobilar" also nichts für Ungut

Kommentar verfassen

5 Comments