Erneuerung der Ortsdurchfahrt in Kettenis wird konkreter

<p>Bei den Planungen zur Neugestaltung der Aachener Straße im Ketteniser Zentrum spielt die stärkere Berücksichtigung der schwachen Verkehrsteilnehmer eine zentrale Rolle.</p>
Bei den Planungen zur Neugestaltung der Aachener Straße im Ketteniser Zentrum spielt die stärkere Berücksichtigung der schwachen Verkehrsteilnehmer eine zentrale Rolle. | Foto: David Hagemann

Aufmerksamen Beobachtern dürfte es aufgefallen sein: Seit einigen Wochen werden im Ketteniser Dorfzentrum regelmäßig Verkehrszählungen durchgeführt. Ein Hinweis darauf, dass man sich aufseiten der wallonischen Straßenbauverwaltung (SPW) der verkehrstechnisch heiklen Zone entlang der N68 (Aachener Straße) annimmt. Die Regionalstraße durch Kettenis zählt seit jeher zu den wichtigsten Verkehrsachsen der Stadt, nur die Herbesthaler Straße wird noch stärker befahren als die N68 – und doch hatte eine zeitgemäße Gestaltung der Strecke lange Zeit keine Priorirät in Namur. Das soll sich nun geändert haben. „Die Planungen sind derzeit in vollem Gange. Die Sache hat Fahrt aufgenommen“, weiß Schöffe Michael Scholl zu berichten. Dabei zielen die Überlegungen auf eine Neugestaltung der beiden großen Kreuzungen im Dorfzentrum ab. Sowohl die Kreuzung der Aachener Straße mit Winkelstraße und Talstraße als auch die Kreuzung mit Weimser Straße und Lindenberg sollen „neu gedacht“ werden. Im Rathaus ist man nun gespannt, „welche Varianten auf den Tisch kommen“.

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?
Die ersten 2 Monate für 1,49€ pro Monat
Jetzt bestellen
Bereits abonniert?

Kommentare

Kommentar verfassen

0 Comment