Was sind „intelligente“ Tempo-30-Zonen?

<p>Ziel dieser elektronischen Schilder ist es, die Geschwindigkeitsbeschränkung glaubhafter zu gestalten.</p>
Ziel dieser elektronischen Schilder ist es, die Geschwindigkeitsbeschränkung glaubhafter zu gestalten. | Foto: David Hageman

Da zahlreiche der elektronischen Schilder Defekte aufweisen oder sich deren Einstellungen momentan nicht ändern lassen, greift die Polizeizone Weser-Göhl übergangsweise wieder auf diese klassische Beschilderung zurück.

Aber was hat es eigentlich mit diesen „intelligenten“ Schildern auf sich? Die „intelligenten“ Tempo-30-Zonen sind Zonen, in denen die Geschwindigkeit nur während den Schulzeiten auf 30 km/h beschränkt ist. Außerhalb dieses Zeitraums gilt die normale Geschwindigkeit. Je nach Schule werden die elektronischen Schilder bei Schulanfang oder Schulende und während der Mittagspause eingeschaltet oder aber generell von 7. Uhr bis 19 Uhr. Diese Schilder sollten also nachts und während der Schulferien außer Betrieb sein. Ziel dieser elektronischen Schilder ist es, die Geschwindigkeitsbeschränkung glaubhafter zu gestalten und so auf eine größere Akzeptanz unter den Autofahrern zu stoßen. Sie müssen diese Geschwindigkeitsbeschränkung nur dann beachten, wenn das Fußgängeraufkommen höher liegt. Man sollte wissen, dass die Überlebenschancen eines Fußgängers bei einem Unfall mit einem Auto, welches 30 km/h fährt, 95% betragen. Fährt das Fahrzeug hingegen 50 km/h, so liegen die Überlebenschancen bei nur noch 53%.

In der Straßenverkehrsordnung findet man die „Intelligenten“ Schilder übrigens unter dem Begriff „Kennzeichnung mit veränderlichen Informationen“ (Artikel 65.3 des Königlichen Erlasses vom 1. Dezember 1975 zur Festlegung der allgemeinen Ordnung über den Straßenverkehr und die Benutzung der öffentlichen Straße). (red)

Andere interessante Artikel auf GrenzEcho.net

  • <p>Die Rückseite des Capitols, vom Josephine-Koch-Park aus betrachtet. Der anvisierte Verkauf des städtischen Gebäudes, dessen Bausubstanz sich seit Jahren verschlechtert, ist gescheitert.</p>

    Eupen

    Capitol: Uhren auf Null statt „Sechser im Lotto“

    Was lange währt, wird endlich gut: Im Fall des Capitols gilt das bis auf Weiteres nicht. Im Eupener Rathaus hatte man gehofft, dass der vormals so interessierte Investor Imran Tas sich doch noch zum Kauf der städtischen Immobilie durchringt. Doch es blieb beim Hoffen. Der ausgeguckte Übernahmekandidat ließ auch die letzte Frist verstreichen. Wie geht es mit dem einstigen Lichtspielhaus nun weiter?

    Von Martin Klever

  • <p>Am Mittwochabend startete eine Symposiumsreihe zum Thema smarte Lösungen in Industrie und Wirtschaft.</p>

    Eupen

    LevelUp-Akademie des ZAWM in Eupen eröffnet Symposienreihe

    Am Mittwoch hat die LevelUp-Akademie des Zentrum für Aus- und Weiterbildung Eupen (ZAWM) gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer Eupen-Malmedy-St. Vith und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ostbelgien (WFG) zum Symposium über smarte Produkte geladen.

    Von Klaus Schlupp

Kommentare

  • .. ist ja alles schön und fast gut, wenn diese intelegenten Schilder überall an den Schulen montiert würden.. zur Zeit war es ja vorüber ghend nur in Eupen der Fall.. und da konnte man auch beobachten dass sich fast alle Verkehrsteilnehmer an der Geschwindigkeit halten...
    was die Zeit angeht, wäre es besser nur während den Schulzeiten diese Schilder ein zu schalten...

Kommentar verfassen

1 Comment